www.eAlex.me

NEWS-Archiv 2014

30.12.2014 - Jahresrückblick

Das Jahr neigt sich seinem Ende entgegen - Zeit für einen Jahresrückblick!

Was ist denn 2014 alles passiert? Nun, im Winter habe ich fleißig auf dem Eis trainiert und konnte beim Abschlusswettkampf am 1. März sowohl auf 1.000 m als auch auf 1.500 m neue persönliche Bestzeiten laufen.

Wenige Tage später war ich dann im Trainingscamp auf Zypern, das dieses Jahr sehr anspruchsvoll war, mir aber auch sehr viel gebracht hat, denn Ende März bin ich beim ersten Wettkampf der Skate-Saison - dem Berliner Halbmarathon - meine schnellste Zeit zum Saisonstart überhaupt gelaufen, mit großem Abstand zu meinen bisherigen Zeiten! Platz 38 kann sich sehen lassen und sehr wahrscheinlich kann ich 2015 aus dem A-Block starten. *Juchuuu*

Anfang April nahm ich dann an meinem ersten MTB-Wettkampf überhaupt teil, der gleich mal über eine Distanz von langen 60 km ging. Auch wenn die Strecke recht flach war, kam ich tatsächlich an meine Ausdauergrenze - eine neue Erfahrung!

Anfang Mai hab ich dann einen Kurzurlaub am Gardasee gemacht, wo ich erst den Monte Altissimo trotz 2 m Schnee erklommen habe und zwei Tage später am Riva-MTB-Marathon teilnahm - meinem zweiten Wettkampf auf zwei Rädern.

Mitte Mai bekam ich dann das erste Mal beim Speed­skating überhaupt einen Pokal überreicht. Beim Bahn-Wettkampf in Bayreuth hatte ich es auf den dritten Platz geschafft.

Gute zwei Wochen später saß ich wieder im Sattel und nahm am Tegernsee MTB-Marathon teil, wo ich mit meinem 281. Platz von 717 Teilnehmern sehr zufrieden war, schließlich ist das Mountainbiken für mich nur der Ausgleich zum Speed­skating.

Ende Juni war ich dann bei den 24 Stunden von Unterwasser-Le Mans, wo ich mich aufgrund des Regens dermaßen verausgabt hatte, dass ich noch Tage später das Rennen in meinen Beinen spürte.

Das dritte Quartal stand ganz im Zeichen der acht Rollen: Ein Wettkampf des Bayern Inline Cup reihte sich an den anderen. Ich wurde Bayerischer Vizemeister im Marathon sowie dritter Bayerischer Meister im Halbmarathon.

Zwischendurch bin ich mal den Audi A3 e-tron Probe gefahren und am Ende der Saison fand wieder der Berlin Marathon statt, wo ich erneut eine persönliche Bestzeit aufstellen konnte.

Mitte Oktober nahm ich spontan am Pfettrachtal-MTB-Martahon teil, der eine echte Schlammschlacht war - ihr müsst euch das Video ansehen!

Mitte November war ich dann noch mal im Experts-Inline-Camp auf Zypern, wo ich mir noch ein paar Techniktipps geholt und ganz viel Sonne getankt habe. Damit war die Skate-Saison dann aber tatsächlich zu Ende.

Anfang Dezember war dann noch eine Woche im Eisschnelllauftrainingslager in Inzell, wo ich viel gelernt habe.

Und morgen ist schon wieder Silvester und das Jahr wieder rum. Alles in Allem war 2014 sehr abwechslungsreich und ich konnte ein paar persönliche Erfolge erzielen. Ein Highlight gibt es jedoch noch, zwar erst übermorgen, aber ich kann es schon verraten: Mein neues Website-Layout ist fertig und wird am 1. Januar online gehen.

Ich wünsche euch einen tollen Jahresausklang und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!

Euer Alex


19.12.2014 - Status Quo

Am 30.11.2008 hatte ich zuletzt ein Design-Relaunch meiner Website gemacht. Seitdem ist viel Zeit vergangen und ich hatte eigentlich geplant, im November 2013 meiner Website ein neues Layout zu verpassen. Doch zwischenzeitlich gingen mir die Ideen aus, abgesehen von der stets viel zu knappen Zeit für meine vielen Hobbys. Doch jetzt habe ich es geschafft: Ich hab endlich das neue Layout fertig! Die neue Webseite soll auf jeden Fall schlichter werden, wobei der Fokus auf Fotos und Videos bleibt. Am wichtigsten war mir, dass das Menü einfacher zu erreichen und zu bedienen ist. Mit der Umsetzung und dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Ich kann sogar ganz nebenbei voller Stolz darauf hinweisen, dass ich alles selbst programmiert habe!

Nun gut, jetzt gilt es, alle Seiten auf das neue Design zu übertragen. Ich hatte zunächt angenommen, dass ich wahrscheinlich Ende Januar dann den Relaunch machen kann. Da ich momentan jedoch viel schneller vorrankomme, könnte meine neue Seite vielleicht sogar schon zum Jahreswechsel online gehen. Warten wir ab, was passiert...


12.12.2014 - ESL-Wettkampf

Am vergangenen Wochenende fand für mich der erste Eisschnelllaufwettkampf der Saison 2014/2015 statt - der Nikolaus-Sprint hier in München. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag musste ich die beiden Strecken 500 m und 1.000 m laufen und war mit den Zeiten ganz zufrieden: Auf der kurzen Distanz bin ich 47.87 bzw. 47.75 Sekunden schnell gewesen und damit recht nah an meiner persönlichen Bestzeit, die bei 47.09 Sekunden liegt. Da das Eis aber nicht optimal und ich durch eine Erkältung geschwächt war, war eine bessere Zeit einfach nicht drin. Bei den 1.000 m bin ich 1:36.08 bzw. 1:36.38 min gelaufen und war jeweils knapp zwei Sekunden hinter meiner Bestzeit, die aktuell bei 1:34.54 min liegt. Der Grund für die große Differenz ist ganz einfach: Ich bin jeweils nach der ersten Runde famos eingebrochen - nicht etwa, weil ich nicht trainiert habe, nein, ganz im Gegenteil: Ich war die Woche zuvor im Trainingslager in Inzell und war jeden Tag bis zu vier Stunden auf dem Eis. Da das Training sehr hart war, waren meine Beine beim Wettkampf ziemlich müde. Aber es hatte sich absolut gelohnt, nach Inzell zu fahren, denn das Training war sehr professionell und ich habe echt viel gelernt. Drum bin ich auch sehr gespannt auf die nächsten Wettkämpfe. Ich bin mir sicher, dass ich mit der neuen Technik alle meine Bestzeiten unterbieten kann.

Beim Nikolaus-Sprint bin ich übrigens erster geworden, aber das ist mir egal. Mir ist wichtiger, meine Bestzeiten zu knacken!


04.12.2014 - Video: Catnip - Simon's Cat (A Christmas Special!)

Endlich gibt es wieder ein neues Video von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Catnip - Simon's Cat (A Christmas Special!)

https://youtu.be/UhQ9HquDNEM


25.11.2014 - Experts-Inline-Camp auf Zypern

Ich bin wieder da! Ich war gar nicht weg, ich hab mich nur versteckt war nur auf Zypern im Experts-Inline-Camp.

Nachdem ich im Sommer hart trainiert hatte und bei zahlreichen Wettkämpfen dabei war, brauchte ich jetzt, nach dem Ende der Saison, etwas Urlaub. Dieser sollte natürlich kein simples Sonne-Strand-Gammeln werden, denn nur mit Sport geht's mir richtig gut. Daher lag es auf der Hand, ins Herbst-Camp der Experts-In-Speed mit Sebastian Baumgartner zu fahren. Bisher war ich immer im Frühjahr dabei, um mich auf die bevorstehende Saison vorzubereiten. Ich hab mir jedoch sagen lassen, dass das Herbst-Camp eher gechillt ist, weil bei allen Teilnehmern der Spaß und Urlaub im Vordergrund steht, anstatt hartem Training.

Und genau so war es dann auch: Sowohl die Technikeinheiten am Vormittag als auch die tollen Ausfahrten am Nachmittag hatten es nicht in sich, sondern waren das reinste Vergnügen, bei dem alle mindestens ein Lächeln auf den Lippen hatten. Für mich sprang sogar ein sehr entscheidender Techniktipp heraus, der mich tatsächlich ein ganzes Stück schneller macht - meine Höchstgeschwindigkeit lag in der Woche bei 56,5 km/h! Und ich hab sogar schon wieder Lust, ein Rennen zu fahren, denn der Tipp ist einfach Gold wert!

In der Zeit, wo wir nicht auf unseren acht Rollen standen, haben wir es uns immer gut gehen lassen, sei es beim reichhaltigen Frühstück, dem umfangreichen Mittagsbuffet, beim Seele baumeln Lassen auf den Loungsofas an der Strandbar, dem genussreichen Abendessen oder gar beim Abzappeln in der Nacht. Selbst als das Wetter es uns mal beweisen wollte, haben wir das beste draus gemacht.

Alles in allem war es einfach ein gelungener Urlaub - Sonne, Entspannung, coole Leute - so muss es sein und so wird es auch 2015 wieder sein!

Fotos folgen in Kürze!


10.11.2014 - EO-Karbonschiene H2

Das Jahr 2015 wirft bereits seinen Schatten voraus...

EO-Karbonschiene H2 - HiLo: 3 x 110, 1 x 100 mm
(Draufklicken zur Vergrößerung)
EO-Karbonschiene H2 - HiLo: 3 x 110, 1 x 100


09.11.2014 - Video: Let Me Out! - Simon's Cat

Es gibt wieder ein neues Video von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Let Me Out! - Simon's Cat

https://youtu.be/HDzkaJOT_KI


28.10.2014 - Kino: Gone Girl - Das perfekte Opfer

Letzte Woche war ich im Kino und hab mir den Film "Gone Girl - Das perfekte Opfer" angeschaut, der von Radio Fritz mit fünf von fünf Sternen bewertet wurde.

Ben Affleck spielt einen Ehemann, der am fünften Hochzeitstag seine Frau als vermisst melden muss, nachdem sie nirgends zu finden ist und es im gemeinsamen Haus Hinsweise auf ein Verbrechen gibt. Er beteuert, nichts mit dem Verschwinden zu tun zu haben und auch wenn es keine Beweise gibt, wird er recht bald verdächtigt, seiner Frau etwas angetan zu haben...

Der Film ist ein kleiner Psychothriller, der die Spannung konstant hoch hält und mit einem überraschenden Ende aufwartet.

Mein Fazit: Anschauen!


20.10.2014 - Video: 3. Pfettracher MTB Trail 40 km

Am vergangenen Samstag fand der 5. Pfettrachtal Mountainbike-Trail statt, bei dem man entweder 20 km oder 40 km (zwei Runden) fahren konnte. Ich hatte mich für die 40 km entschieden, da meine Stärke meine Ausdauer ist. Aber es kam dann doch anders als gedacht...

Um 10:00 Uhr wurden alle Mountainbiker auf die Strecke geschickt. Leider war nicht ersichtlich, wer welche Distanz fuhr, also machte es keinen Sinn, um Platzierungen zu kämpfen. Stattdessen fuhr ich einfach mein Tempo, also immer Vollgas.

Die Strecke führte größtenteils durch einen Wald, der sowohl knackige Anstiege wie auch anspruchsvolle Single-Trails bereit hielt. Das Sahnehäubchen war der Matsch und Schlamm, denn es hatte die Tage zuvor teils kräftig geregnet.

Für mich lief das Rennen zunächst gut, doch in der zweiten Runde verließen mich recht schnell meine Kräfte, sodass jeder Anstieg zur Qual wurde. Letztlich kam ich nach 2:03:44 h auf Platz 21 von 41 ins Ziel und bin damit sehr zufrieden. Bei der Zwischenzeit nach 20 km (57:00 min) lag ich übrigens auf Platz 20 von 103. Vielleicht sollte ich nächstes Jahr nur eine Runde fahren...

18.10.2014 - 3. Pfettracher MTB-Trail 40 km

https://youtu.be/nMcgLsulCwI


09.10.2014 - Video: Scaredy Cat - Simon's Cat (A Halloween Special)

Yeah, endlich wieder ein neues Video von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Scaredy Cat - Simon's Cat (A Halloween Special)

https://youtu.be/MGEzSJIFicY


29.09.2014 - Video: Berlin Marathon Inlineskating

Am vergangenen Samstag fand in Berlin der 41. BMW Berlin Marathon Inlineskating statt - für mich und viele andere der Saisonhöhepunkt. Auch wenn es keine Punkte gibt und ein Sieg für mich nahezu unmöglich ist, macht es dennoch Spaß, Gas zu geben und sich mit der ganzen Welt zu messen, denn der Marathon ist der größte und bekannteste überhaupt.

Da meine Unterkunft nur unweit des Starts war, hatte ich mich dazu entschieden, mich außerhalb des abgesperrten Geländes warm zu laufen. Anschließend zog ich meinen Rennanzug an, befestigte meine Startnummer und lief zur Kleiderbeutelabgabe. Nachdem ich meine Skates angezogen und meine sieben Sachen abgegeben hatte, fuhr ich auf die Straße des 17. Juni, um dort mein Warm Up zu vollenden.

Gegen 15:00 Uhr machte ich mich auf den Weg in den Startblock. Viele meinten, ich sei etwas früh dran, denn der Startschuss sollte erst um 15:30 Uhr fallen, jedoch konnte ich mich so in der ersten Reihe einsortieren.

Zunächst viel der Startschuss für die Damen im A-Block. Um 15:34 Uhr wurden dann die Herren A-Block auf die Strecke geschickt, eine Minute später ging es dann für mich und des Rest des B-Blocks endlich los.

Die Geschwindigkeit war von Anfang an sehr hoch, für mich aber machbar. Viel anstrengender war, dass überall Skater waren: Vorn, hinten, recht und natürlich links. Hinzu kamen die teilweise schlechten Straßen, tiefe Gullideckelabsätze und Trambahngleise. Kurzum: Es gab reichlich Sturzpotential, aber ich hab es geschafft, den Asphalt nicht zu küssen.

So kam ich nach 1:14:19 h mit einer neuen persönlichen Bestzeit und der Spitze vom B-Block auf Platz 107 von 2963 ins Ziel, in meiner Altersklasse auf Platz 26 von 441 Teilnehmern.

27.09.2013 - 41. BMW Berlin Marathon Inlineskating

https://youtu.be/Fy8W6j_VHu0

Hier noch ein Video vom A-Block: https://www.youtube.com/watch?v=wHaGtm8jFas

Und hier noch eine Zusammenfassung, die auch den Sturz der Elite-Damen zeigt: https://www.youtube.com/watch?v=PQLkN3H0Ozw

Am Freitag hatte ich übrigens Sebastian Baumgartner auf der Marathon-Messe getroffen. Er hatte mir erzählt, dass es tatsächlich noch ein paar freie Plätze im Experts-In-Speed-Trainingscamp im November auf Zypern gibt. Wer also noch Tipps von Deutschlands Skate-Guru Nr. 1 bzgl. seiner Skatetechnik haben und einen entspannten Saisonausklang in familiärer Atmosphäre erleben möchte, sollte sich sputen und umgehend anmelden!

Für die Saisonvorbereitung 2015 ebenfalls mit Experts-In-Speed auf Zypern sind zum Glück noch genügend Plätze vorhanden, aber auch hier sollte man nicht mit der Anmeldung trödeln, denn meine Erfahrung zeigt, dass das Trainingscamp im März von allen genuntzt wird, egal ob Genuss- oder Speedskater mit Wettkampfambition!

Wir sehen uns!

Flyer - Saisonausklang mit Experts-In-Speed auf Zypern Herbst 2014
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Flyer - Saisonausklang mit Experts-In-Speed auf Zypern Herbst 2014

Flyer - Saisonvorbereitung mit Experts-In-Speed auf Zypern Frühling 2015
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Flyer - Saisonvorbereitung mit Experts-In-Speed auf Zypern Frühling 2015


22.09.2014 - Erlkönigfotos vom Mini Diesel

Vor einer Woche habe ich einen Erlkönig am Straßenrand stehen sehen. Es handelte sich um einen Mini mit Halogenscheinwerfer. Natürlich ist der neue Mini schon seit längerem auf den Straßen unterwegs. Ich konnte unter der Tarnfolie ein "D" erkennen, das bei Mini bekanntlich für die Dieselmotoren steht, und ich vermute, dass es sich um den neuen 1,5 l Dreizylindermotor handelt, der erst Ende des Jahres auf den Markt kommt. Also alle, die sich diesen Motor bestellen wollen: Aufgepasst und genau hingeschaut, so könnte euer Auto dann aussehen, ohne Folie natürlich!

Erlkönig - Neuer Mini D mit Halogenscheinwerfer
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Erlkönig - Neuer Mini D mit Halogenscheinwerfer

Erlkönig - Neuer Mini D Heckansicht
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Erlkönig - Neuer Mini D Heckansicht

Erlkönig - Neuer Mini D mit PC-Hardware zur Überwachung
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Erlkönig - Neuer Mini D mit PC-Hardware zur Überwachung

Erlkönig - Neuer Mini D mit PC-Hardware zur Überwachung
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Erlkönig - Neuer Mini D mit PC-Hardware zur Überwachung

Erlkönig - Neuer Mini D mit Headupdisplay (HUD)
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Erlkönig - Neuer Mini D mit Headupdisplay (HUD)


15.09.2014 - BIC in Regens­burg

Am Samstag fand in Regensburg der neunte und letzte Lauf des Bayern Inline Cups 2014 statt, wo zugleich die Bayerische Meisterschaft im Halbmarathon entschieden wurde.

Auf dem Testgelände von Continental, einem Rundkurs mit 1,2 km Länge und wenigen Höhenmetern, mussten 16,2 Runden zurück gelegt werden, um die Halbmarathondistanz gefahren zu sein.

Schon vor dem Rennen war klar, dass die Sportler vom Skate Club Allgäu das Rennen taktieren werden, damit noch einige von ihnen in der Gesamtwertung nach oben rutschen. So gab es Gerüchte, dass sie in der dritten Runde eine große Attacke fahren und bis zum Zieleinlauf einen möglichst großen Abstand zum Rest des Feldes herausfahren wollten. Leider sind die Rot-Blau-Weißen so gut, dass kein Kraut gegen sie gewachsen ist - dran bleiben ist für mich grundsätzlich nicht möglich, aber ich wollte trotzdem nicht in einer langsamen Gruppe versauern, sondern möglichst früh selber eine Attacke fahren und mit ein paar anderen Skatern den Abstand zu Skate Club Allgäu gering halten.

Das Rennen wurde gestartet und es war sofort zu erkennen, dass sich die Rot-Blau-Weißen an der Spitze formierten. Zunächst fuhren sie jedoch nur ein moderates Tempo, so dass ich mich sehr weit vorn einordnen konnte. Ich bin dann sogar eine Attacke gefahren, habe mich vor die Skater aus Marktoberdorf gesetzt und das Tempo wieder rausgenommen, damit die anderen Skater vorbei fahren konnten. Allerdings klappte das nicht: Die Bayreuther fuhren auf die gleiche Höhe neben uns, aber leider nicht vorbei. Die Athleten vom Skate Club Allgäu merkten recht schnell, dass ihre Pläne durchkreuzt werden, wenn sie nicht umgehend handelten. Deshalb folgte postwendent ihre Attacke. Zwei andere Skater konnten zunächst mithalten, verloren jedoch nach einem Block den Anschluss und mussten sich zu den Verfolgern zurückfallen lassen. Diese Verfolgergruppe war mit 20 Leuten sehr groß - meiner Meinung nach zu groß, um die Geschwindigkeit hoch und den Abstand zu den Rot-Blau-Weißen klein zu halten. Daher schaute ich, wer von den Verfolgern für einen Ausreißversuch geeignet wäre, kommunizierte mit den Personen und versuchte immer wieder mit den anderen aus der Gruppe auszureißen. Aber es klappte einfach nicht - entweder ging was schief, weil der Moment ungeignet war oder aber die Gruppe konnte die aufreißende Lücke wieder schnell schließen und an uns dran bleiben.

So verging Runde um Runde und ich hatte das Gefühl, ich drehte Kreise um die Gruppe, so viel fuhr ich hin und her, rechts und links.

Leider kosteten die vielen Attacken, Ausreißversuche und Führungsarbeiten sehr viel Kraft, und es kam, wie es kommen musste: In der letzten Runde wurde ich nach ganz hinten in der Gruppe durchgereicht. Ich hatte den Überblick verloren und konnte mangels Kraft beim Zielsprint nichts mehr ausrichten. Ich kam nach 37:16:07 min als letzter dieser Gruppe ins Ziel und wurde dadurch auch nur dritter bei der Bayerischen Meisterschaft im Halbmarathon - beides sehr bitter. Der einzige, winzige Trost war, dass es mein schnellster Halbmarathon sowohl in diesem Jahr als auch in meiner Karriere war.

In der Gesamtwertung vom Bayern Inline Cup konnte ich meinen 12. Platz halten, genauso meinen zweiten Platz in der Alterklassenwertung.

Bei vielen der Rennen des BIC gab es zusätzlich noch Team-Wettkämpfe, bei denen ich immer für den Verein LISC-2010 aus Linz gestartet bin. In der Teamwertung 2014 haben wir den 2. Platz belegt, worüber wir uns riesig gefreut haben.


08.09.2014 - BIC in Forchheim

Am gestrigen Sonntag, den 7. September 2014, fand in Forchheim der Fränkische Schweiz Marathon statt, der zugleich der achte Lauf des Bayern Inline Cups war.

Die 42,195 km lange Strecke führte von Forchheim auf der B470 durch Ebermannstadt bis zur Wende an der Sachsenmühle und wieder zurück nach Ebermannstadt, wo das Ziel war.

Bei strahlendem Sonnenschein erfolgte gegen 8:45 Uhr zunächst für die Damen der Startschuss, wenige Minuten später dann der Startschuss für die Herren.

Auf den ersten drei Kilometern konnte ich das Tempo der Spitzengruppe noch mitgehen, doch bei Kilometer vier musste ich abreißen lassen, als das Tempo angezogen wurde. Es dauerte nicht lange und ich fand mich in einer kleinen Verfolgergruppe wieder, die das Tempo hochhielt und in kurzen Abständen die Führungsarbeit neu verteilte.

Bei Kilometer 18 holten wir eine andere kleine Verfolgergruppe ein. Da unsere Gruppe nun größer war, mussten wir weniger Führungsarbeit leisten. Mehr Leute heißt allerdings auch, dass es mehr Unruhe in der Gruppe gab: Immer mal wieder zog jemand das Tempo an.

Es lief soweit ganz gut, doch bei Kilometer 38 machten plötzlich meine Beine zu: Ich hatte das Gefühl, dass meine Oberschenkel anschwollen. Außerdem konnte ich einen Angang nicht mitgehen. Ich verlor den Anschluss zur Gruppe und musste abreißen lassen. Die letzten fünf Kilometer fuhr ich dann allein und hoffte darauf, nicht noch von einer nachfolgenden Gruppe eingeholt zu werden. Ich hatte Glück und kam mit einem Abstand von lediglich 23 Sekunden vor der nächsten Gruppe ins Ziel. Zu meiner ursprünglichen Gruppe hatte ich einen Rückstand von 1:26 min.

Nach 1:19:44 h kam ich auf Gesamtrang 25 und in meiner Altersklasse auf Platz 2 ins Ziel. In der Bayern Inline Cup-Gesamtwertung bin ich von Platz 10 auf Platz 12 abgerutscht, in meiner Altersklasse weiterhin auf Platz 2.

Da das Rennen gleichzeitig die Bayerische Meisterschaft im Marathon war und ich auch in dieser Wertung auf Platz 2 in meiner Altersklasse ins Ziel gekommen bin, darf ich mich jetzt Bayerischer Vizemeister im Marathon nennen, juchuuu!

07.09.2014 - Bayern Inline Cup in Forchheim

https://youtu.be/WM3QcCVbRJ8


05.09.2014 - Video: Washed Up - Simon's Cat

Es gibt ein neues Video von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Washed Up - Simon's Cat

https://youtu.be/L8qOb8mdTTU


29.08.2014 - BIC in Wiesau

Am Sonntag fand in Wiesau der siebente Lauf des Bayern Inline Cups statt. Auf einem Stück der Umgehungsstraße, das auf der einen Seite durch einen Kreisverkehr als Wendepunkt und auf der anderen Seite durch einen einfachen Wendepunkt begrenzt war, wurde ein Rennen über 10 km ausgetragen. Die 2 3/4 Runden waren spannend und wurden so taktisch gefahren wie selten ein Rennen beim BIC. Es gab viele Ausreißversuche und Blocks, sodass es bis zur Zieldurchfahrt spannend blieb, aber der Reihe nach: Zunächst verzögerte sich der Start, weil erst noch überprüft werden musste, wer alles da ist bzw. wer nicht. Danach gab es einen Massenfehlstart, weil alle dachten, dass das Gepiepse von einem WalkyTalky schon das Startsignal ist. Nachdem alle wieder an der Startlinie standen, erfolgte endlich der echte Startpfiff.

Zunächst ging es einmal durch den 100 m entfernten Kreisverkehr. Auf dem Weg zum anderen Wendepunkt fingen dann schon die Taktikspiele von den Skatern vom Skate Club Allgäu an, die sich an die Spitze setzten, jedoch das Tempo rausnahmen. Ich hatte erst ein paar Meter Rückstand, weil ich nicht so easy um dem Kreisverkehr rumkam, und schloss dann mit Geschwindigkeitsüberschuss zu der Gruppe auf. Ich entschied mich blitzartig, auszuweichen und an der Gruppe vorbeizufahren, da ich mir schon vor dem Rennen gedacht hatte, dass es sehr taktisch werden würde und einige Blocks geben könnte. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich zwei andere Fahrer von der Gruppe gelöst. Leider hatte ich nicht den Speed, zu den beiden aufzuschließen. Außerdem wollte der zweite Skater keine Führungsarbeit leisten. So holte ich die beiden dann doch ganz schnell ein und wurde selber vom Hauptfeld eingeholt, die von den Allgäuern angeführt wurden.

Bei der Wende hatte ich dann Platzangst bekommen und bin geradeaus gefahren. Ich war froh, dass ich nicht gestürzt war. Somit bin ich von der dritten an die letzte Position von der Spitzengruppe abgefallen und musste die Gruppe auf der Geraden zurück zum Kreisverkehr auch erst wieder einholen, was aufgrund des starken Gegenwinds nicht so einfach war.

Nach dem Kreisverkehr - ich hatte wieder ein paar Meter verloren - wollte ich auf der Geraden nur zur Gruppe aufschließen und mich im Windschatten erholen, anstatt einen Angriff zu starten. Der folgte dann jedoch direkt nach der Wende, als die Sportler von Skate Club Allgäu an der Spitze liegend wieder das Tempo rausnahmen. Ein Christian, Felix und ich scherten aus der Gruppe aus und fuhren wieder einen Angriff. Bei jedem Führungswechsel musste man sich jedoch ganz hinten in der Gruppe wieder einreihen, hinter den Leuten vom Skate Club Allgäu, die natürlich schon längst wieder aufgeschlossen hatten. So ging auch dieser Angriff wieder ins Leere.

Nach dem erneuten und letzten Durchfahren des Kreisverkehrs ließ ich es auf der Geraden bis zur Wende wieder ruhiger angehen, damit sich meine Muskeln erholen konnten und ich beim Zielsprint noch genug Energie hatte. Dieser folgte sofort nach dem Wendepunkt, ab dem noch 700 m bis zur Ziellinie gefahren werden mussten. Zunächst saugte ich mich im Windschatten an Max und Andy ran, die ich danna auch gleich überholte. Dann konnte ich noch an Andreas und Steffen vorbeiziehen.

Letztlich kam ich nach 17:23,20 min auf Platz 14 ins Ziel, mit dem ich auch sehr zufrieden war. In meiner Altersklasse landete ich leider auf dem 4. Platz.

In der Bayern Inline Cup-Wertung bin ich nun auf dem 10. Platz, in meiner Altersklasse weiterhin auf Platz 2.


25.08.2014 - Probefahrt Audi A3 e-tron

Heute bin ich den neuen Audi A3 e-tron Probe gefahren. Das Auto ist ein Plug-in-Hybrid, denn er hat sowohl einen Elektro- als auch einen Benzinmotor. Ich will gar nicht lange um den heißen Brei reden und mag jetzt auch keine Broschüren zitieren, sondern komme gleich auf den Punkt: Das Auto fährt sich total entspannt und ist sooo leise, vor allem im Elektrobetrieb. Im Stadtverkehr springt der Benzinmotor nur beim Kickdown an, ansonsten fährt man rein elektrisch mit lokal Null Emmissionen. Ab einem Tempo von ca. 70 km/h schaltet sich der 1.4 TFSI an und übernimmt aus Effizienzgründen die Arbeit. Es ist aber auch möglich, mit dem Elektromotor bis zu 130 km/h zu fahren - je nachdem, welchen Betriebsmodus man gewählt hat: rein elektrisch, Ladung halten, Batterie laden oder eben beste Effizienz.

Die meisten Hersteller bringen bei Hybridfahrzeugen den Akku im Kofferaum unter. Nachteil: Der Kofferaum verliert dadurch an Größe! Audi hingegen hat den Akku an die Stelle des Benzintanks montiert. Dieser wiederum sitzt nun - etwas verkleinert - in der Reserveradmulde, die eh keinen zwingenden Zweck erfüllt. Die Reichweite ist trotzdem mit über 900 km mehr als ausreichend und das Kofferraumvolumen bleibt erhalten - Punkt für Audi!

Nach der 30 minütigen Probefahrt bin ich übrigens mit einem Durchschnittsverbrauch von lediglich 1,2 l/100 km zuück auf den Hof gerollt, die Werksangabe liegt bei 1,5 l/100 km - Punkt für mich!

Nun würde ich das Auto gern mal über's Wochenende fahren, doch der Mitarbeiter musste mich leider auf den Herbst vertrösten, denn erst dann steht der A3 e-tron bei den Händlern und für eine ausführliche Probefahrt zur Verfügung.


19.08.2014 - BIC in Salzburg

Am Sonntag fand auf dem Salzburgring, einer Rennstrecke in der Nähe von Salzburg, der sechste Lauf des Bayern Inline Cups statt. Zum ersten Mal in dieser Saison galt es, die Marathon-Distanz zu skaten. Die Sonne schien, die Temperaturen waren jedoch zunächst verhalten und es gab aufgrund des Regens in der Nacht zuvor viele Abschnitte, die nass waren. Die Frage war also, fahr ich mit Trocken- oder Regenrollen, oder misch ich sogar. Da viele andere komplett auf Trockenrollen zum Start fuhren und mir eh keine Zeit blieb, noch zu wechseln, hatte auch ich Rollen für Trockenheit an der Schiene.

Pünktlich um 9:00 Uhr fiel zunächst für die Männer der Startschuss. Da ich leider etwas weit hinten im Startfeld stand, blieb mir nichts anderes übrig, als hinterher zu fahren und die Spitze immer im Auge zu behalten. Nach dem sich das Feld sortiert hatte, fiel es mir leichter, Positionen gut zu machen und Meter aufzuholen. Leider war gereade die Start-/Zielgerade, die keine Höhenmeter aufwies, der einzige Streckenabschnitt, der nicht abzutrocknen schien - die Bäumen warfen einen einfach zu großen Schatten. Sehr schade, denn auf dem Salzburgring ist das eigentlich die beste Stelle, mal Gas zu geben. Bei allen anderen Abschnitten muss man sich durch Kurven schlängeln oder einen kleinen Hügel hinaufkraxeln, der am Anfang des Rennens übrigens auch noch nass war. Wahrscheinlich war das auch der entscheidende Punkt, weshalb ich nicht mit der Spitzengruppe mitgehen konnte und schon früh abreißen lassen musste: Gerade bei nassem Asphalt fahren mir die Leute noch zu schnell davon.

So kam es, dass ich mich in der zweiten Runde in einer sechsköpfigen Gruppe wiederfand, die sich zum Glück regelmäßig abwechselte. Und so zogen wir eine Runde nach der nächsten und waren in Runde acht total fassungslos, als wir vom Führenden überrundet wurden. Wenig später schien auch der zweitplatzierte an uns regelrecht vorbei zu fliegen.

Zu Beginn der 9. und letzten Runde scherte einer aus unserer Gruppe aus und erhöhte das Tempo. Einige andere wollten ihn nicht ziehen lassen, so dass die Gruppe aufgrund des Durcheinanders zerfiel. Ein paar Meter weiter stürzte dann sogar einer, vermutlich aus Unachtsamkeit. Mit viel Kampfeswillen holte ich den Jürgen wieder ein, verlor jedoch den Zielsprint gegen ihn.

Nach 1:18:13,3 h kam ich auf Gesamtplatz 36 und in meiner Altersklasse auf Platz 9 ins Ziel. Dass ich im letzten Jahr 3 min schneller war, könnte daran gelegen haben, dass es in diesem Jahr stellenweise nass war.

In der Wertung des Bayern Inline Cups bin ich nun auf Platz 12 vorgerutscht und weiterhin auf Platz 2 in meiner Altersklasse.

17.08.2014 - Bayern Inline Cup in Salzburg

https://youtu.be/eOPQOct1vUQ


11.08.2014 - Kino: Step Up - All In

Am Wochenende war ich nach langer Zeit mal wieder im Kino und hab mir den Film "Step Up - All In" angeschaut. Ich kann allen den Film empfehlen, vorausgesetzt ihr mögt RnB und solch eine Art von Tanz. Ich persönlich fand den Film cool, auch wenn er den letzten Film "Step Up 4 - Miami Heat" nicht toppen konnte.

Und wer von dieser Musik nicht genug bekommt, der sollte unbedingt mal freitags von 20:00 bis 22:00 Uhr den Soundgarden mit Hadnet Tesfai auf Fritz hören. Falls grad nicht Freitag ist, dann einfach die Sendung vom letzten Freitag hören.


30.07.2014 - Video: Hot Water - Simon's Cat

Es gibt ein neues Video von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Hot Water - Simon's Cat

https://youtu.be/ApN73TUVMEU


25.07.2014 - BIC Unter­thingau: Einzelzeitfahren

Am vergangenen Samstag fand in Unter­thingau im schönen Allgäu der fünfte Lauf des Bayern Inline Cups 2014 statt. Es war ein Einzelzeitfahren - alle Leute, die sich in einem gewöhnlichen Rennen bis kurz vor Schluss im Windschatten ausruhen, um dann auf den letzten Metern an allen (überhaupt nicht k.o.) vorbei zu ziehen, hatten also schlechte Karten. Die 2 km leicht bergauf zum nächsten Ort und dann wieder zurück mussten allein gefahren werden.

Ich hatte mich leider nicht ausreichend warm gemacht und musste mich mit leicht verkrampften Muskeln auf den Weg machen. Hinzu kam die hohe Temperatur, die Bestleistungen verhinderte.

Ich hatte das Gefühl, dass ich schon an der ersten kleinen Steigung zu viel Gas gegeben und es übertrieben hatte, denn bei der zweiten Steigung fehlte mir die Spritzigkeit und ich kam mir vor wie eine Schnecke. Doch kurz vor der Wende hatte ich zwei andere Sportler eingeholt, die 20 bzw. 40 Sekunden vor mir gestartet waren - das motivierte mich wieder, denn so langsam schien ich dann doch nicht zu sein. Zurück zum Ziel ging es fast komplett bergab. Ich verharrte nicht in der windschnittigen Skating-Position sondern drückte permanent ab. Die Datenanalyse hinterher ergab dann zwar, dass ich die 58,9 km/h vom letzten Jahr nicht toppen konnte, sondern nur 56,8 km/h schnell war, aber das kann auch ein Messfehler gewesen sein.

Letztlich war ich nach 8:48,02 min im Ziel (2013: 8:47,45 min) und landete insgesamt auf Platz 12, für den es 94,50 Punkte gab, bzw. auf Platz 2 in meiner Altersklasse. In der BIC-Gesamtwertung bin ich mit nun 279,22 Punkten auf Platz 13 vorgerutscht.

Jetzt gibt es erstmal eine kleine Wettkampfpause, bevor es im August mit dem Marathon auf dem Salzburg-Ring weitergeht - eventuell gibt's dann auch wieder ein Video vom Rennen!

Auf dem Treppchen: Alex, Wolfram und Hannes (v.l.)
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Auf dem Treppchen: Alex, Wolfram und Hannes (v.l.)

Auf dem Treppchen: Alex, Wolfram und Hannes (v.l.)
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Auf dem Treppchen: Alex, Wolfram und Hannes (v.l.)


16.07.2014 - BIC Oberschleißheim

Am vergangenen Samstag fand an der Ruderregatta in Oberschleißheim bei München der vierte Lauf des Bayern Inline Cups 2014 statt. Vier einhalb Runden mussten um die Regatta gefahren werden, sprich ein Halbmarathon galt es zu absolvieren. Leider zeigte sich das Wetter von seiner schlechten Seite: Regen von oben und Wind von vorne ließ die Mundwinkel aller eher nach unten zeigen.

Nachdem ich mich bei den 24 Stunden von Le Mans in diesem Jahr im Regen austoben konnte, hatte ich keine Angst vor dem Rennen. Ich war lediglich unsicher, wie stark die anderen mit nassen Bedingungen klar kommen.

Nach dem Startsignal hielt ich mich erstmal zurück, denn auf den ersten Metern zu stürzen, ist bitter. Ich wartete, bis sich alle sortiert hatten und im Windschatten fuhren. Zunächst konnte ich das Tempo der Spitzengruppe mitgehen, auch wenn ich nach den Kurven immer wieder einige Meter verlor und dann zu kämpfen hatte, die Lücke wieder zu schließen.

In der zweiten Runde wurde in der Spitze die erste Attacke gefahren, was dazu führte, dass die Gruppe auseinander fiel: Einige konnten das Tempo mitgehen, andere mussten abreißen lassen, ich auch. So blieb mir lediglich übrig, zu Skatern direkt vor mir aufzuschließen und eine neue Gruppe zu bilden.

Das Tempo war sehr hoch und meine Erfahrung aus Le Mans bestätigte sich: Im Regen zu fahren kostet ungemein Kraft. Ich hätte am liebsten schon nach der dritten Runde aufgehört, aber es gab noch eine vierte. (Die halbe Runde wurde ganz am Anfang gefahren.)

500 m vor dem Ziel wurde in meiner Gruppe das Tempo erhöht und die ersten Sportler mussten abreißen lassen. Zu diesem Zeitpunkt war ich an der letzten Position und wartete immer, bis die Lücke so groß war, dass man einen größeren Geschwindigkeitsüberschuss benötigte, um wieder aufzuschließen. So konnte ich noch ein paar Leute überholen, ohne dass sie mir im Windschatten folgten.

In der Zielkurve wurde es durch die nassen Pflastersteine noch mal brenzlig, passiert ist zum Glück jedoch nichts. Als dritter meiner Gruppe mit weniger als eine Sekunde zum ersten bin ich dann über die Ziellinie gehechtet. Mit einer Zeit von 39:22.68 min bin ich auf den 20. Platz (72 Teilnehmer) insgesamt und auf Platz 4 in meiner Altersklasse gefahren. Damit konnte ich gute 93,62 Punkte für die Bayern Inline Cup-Wertung holen, wo ich derzeit auf Platz 14 bzw. auf Platz 2 in meiner Altersklasse stehe.


07.07.2014 - BIC Meckenbeuren

Gestern fand in Meckenbeuren am Bodensee der dritte Lauf des Bayern Inline Cups 2014 statt. War es vor einer Woche in Le Mans eine echte Regenschlacht, hätte gestern bei rund 30°C im Schatten (den es gar nicht gab) eine kleine Abkühlung sehr gut getan. Das Rennen war ein Crossover, sprich zugleich waren die Sportler vom Baden Württemberg Inline Cup am Start.

Auf der 2,1 km langen Strecke mussten zehn Runden gefahren werden; jede Runde hatte sieben Links und vier Rechtskurven, insgesamt also 110 Kurven und galt somit als technisch anspruchsvoll. Ich selbst mag solch ein Kurvengeschlängel nicht so sehr, drum hatte ich auch keine großen Erwartungen, zumal meine Beine von Le Mans noch recht müde waren.

Direkt nach dem Startschuss konnte sich eine große Führungsgruppe absetzen. Ich selbst war in der zweiten Gruppe, die ich zunächst mehrfach anführte. Mit jeder Runde merkte ich jedoch, dass meine Kräfte schwanden und die Hitze wie ein Bremsklotz war. So entschied ich mich, die Führung abzugeben und mich ganz hinten in der Gruppe einzureihen. Ich wollte es nicht übertreiben, schließlich war ich eh nicht in der Verfassung, ein Ausrufezeichen zu setzen. Die wirklich wichtigen Wettkämpfe kommen erst in den nächsten Wochen!

So bin ich mit 39:19 min auf Platz 56 insgesamt und auf Platz 4 in meiner Altersklasse in Ziel gekommen - ein Ergebnis, mit dem ich zufrieden bin. Mir war eher wichtig, meine neue Skate-Technik in einem Rennen auszuprobieren. Diesbezüglich blicke ich sehr zuversichtlich auf die nächsten Wettkämpfe. =)


26.06.2014 - Schürfwunde verheilt

Einen Monat nach meinem Sturz ist meine Wunde nun komplett verheilt. Hier ein aktuelles Foto:

Außenseite der linken Wade - Schürfwunde komplett verheilt
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Außenseite der linken Wade - Schürfwunde komplett verheilt


25.06.2014 - Filmaufnahmen

Heute wird in der Triester Straße und in der Wilramstraße ein Film gedreht, vermutlich für den nächsten Münchner Tatort oder den Polizeiruf 110.

Filmaufnahmen für Münchner Tatort oder Polizeiruf 110 in der Triester Straße und der Wilramstraße
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Filmaufnahmen für Münchner Tatort oder Polizeiruf 110 in der Triester Straße und der Wilramstraße


12.06.2014 - Video: Pawtrait - Simon's Cat

Es gibt ein neues Video von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Pawtrait - Simon's Cat

https://youtu.be/k1i9YmUgY0Q


03.06.2014 - Video: Tegernsee MTB-Marathon

Am vergangenen Sonntag fand in Rottach-Egern am Tegernsee das SportScheck Mountainbike-Festival statt, bei dem auch verschiedene Wettkämpfe ausgetragen wurden. Ich hatte mich für die Strecke B angemeldet, die mit 1.440 Höhenmetern verteilt auf 59,3 km keine besondere Herausforderung war - der Riva MTB-Marathon war deutlich schwieriger!

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Das Tegernseer Tal
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Das Tegernseer Tal

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Starterfeld der Strecke C
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Starterfeld der Strecke C

Um 10:30 Uhr war der Start, wobei ich erst um 10:35 Uhr loslegen durfte, da es einen Block-weisen Start gab. Auf dem ersten Kilometer hatte ich das Gefühl, ich sei bei einer Kaffeefahrt: Um mich herum machte keiner Andeutungen, ein Rennen zu fahren, alle strampelten entspannt vor sich hin. Mit der Zeit wurde der Anstieg immer steiler und die Geschwindigkeit verringerte sich bis hin zum Schritttempo.

Nachdem wir am Skigebiet Sutten sowie an derMoni Alm vorbei gefahren waren, verließen wir die Valepp-Straße und fuhren das erste Mal richtig in den Berg.

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Kurz bevor es in den ersten Anstieg geht ist noch alles easy
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Kurz bevor es in den ersten Anstieg geht ist noch alles easy

Hier durfte man es nicht übertreiben, auch wenn der Anstieg nicht lang war. Wer sich aber vorher schon über die Strecke informiert hatte, wusste, dass es noch einen viel längeren Anstieg geben wird. Zunächst wurden die gerade erklummenen Höhenmeter jedoch wieder vernichtet - es gab eine eher gefährliche, weil Schotter, Abfahrt zurück zur Valepp-Straße und von dort kamen für ungefähr 5 km Geschwindigkeitsjunkies, wie ich es einer bin, voll auf ihre Kosten - Vmax: 56 km/h.

Die nächsten Kilometer waren ein immer wechselndes Auf und Ab bis es an der Erzherzog-Johann-Klause dann in den mit ca. 4 km längsten Anstieg ging. Hier behielt ich meinen Puls im Auge. So konnte ich mich nicht übernehmen. Die Zeit bis zum Gipfel vertrieb ich mir mit dem einen oder anderen Schokoriegel.

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Anstig zum höchsten Punkt der Strecke - Alex schaut immer noch entspannt aus
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Anstig zum höchsten Punkt der Strecke - Alex schaut immer noch entspannt aus

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Anstig zum höchsten Punkt der Strecke - Alex schaut immer noch entspannt aus
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Anstig zum höchsten Punkt der Strecke - Alex schaut immer noch entspannt aus

Oben angekommen ging es direkt in einen Trail, der aufgrund der Regenfälle an den Tagen zuvor leider nur zu 10 % fahrbar war, ansonsten musste geschoben werden. (Als ich die Strecke Anfang Mai mal abgefahren bin, konnte man 90 % des Trails fahren und musste nur 10 % schieben.)

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Nach dem Schlammabschnitt führt der Trail durch den Wald
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Nach dem Schlammabschnitt führt der Trail durch den Wald

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Bevor es auf die Schotterabfahrt geht, gibt es ein enges Stück mit guter Sicht in 100 m Tiefe (senkrecht)
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Bevor es auf die Schotterabfahrt geht, gibt es ein enges Stück mit guter Sicht in 100 m Tiefe (senkrecht)

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Bevor es auf die Schotterabfahrt geht, gibt es ein enges Stück mit guter Sicht in 100 m Tiefe (senkrecht)
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Bevor es auf die Schotterabfahrt geht, gibt es ein enges Stück mit guter Sicht in 100 m Tiefe (senkrecht)

Darauf folgte eine sehr lange Abfahrt über Kies- und Schotterwege, bei der es kaum Überholmöglichkeiten gab - wer einen Angsthasen vor sich hatte, hatte Pech. In der Ebene angekommen machten sich bei mir die ersten Ermüdungserscheinungen erkennbar: Erst bekam ich in der linken Oberschenkelrückseitenmuskulatur (Gibt's das Wort überhaupt?) leichte Anzeichen von Krämpfen. Als die dann wieder weg waren, kam dasselbe in Grün im rechten Bein. Da ich keine Lust hatte, anzuhalten, nahm ich etwas Tempo raus und versuchte mit einer hohen Trittfrequenz meine Beine wieder locker zu strampeln.

In Kreuth folgte dann noch ein kleiner Anstieg bis es dann in Rottach-Egern 3 km vor dem Ziel noch mal zur Wallbergtalstation hinauf ging und im Wald noch der eine oder andere Hügel folgte.

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Nicht mehr weit bis zum Ziel und nicht mehr viel drin in den Beinen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Nicht mehr weit bis zum Ziel und nicht mehr viel drin in den Beinen

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Nicht mehr weit bis zum Ziel und nicht mehr viel drin in den Beinen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Nicht mehr weit bis zum Ziel und nicht mehr viel drin in den Beinen

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Es ist Alex anzusehen, er kämpft verbissen auf den letzten Kilometern
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Es ist Alex anzusehen, er kämpft verbissen auf den letzten Kilometern

01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Es ist Alex anzusehen, er kämpft verbissen auf den letzten Kilometern
(Draufklicken zur Vergrößerung)
01.06.2014 - Tegernsee MTB-Marathon: Es ist Alex anzusehen, er kämpft verbissen auf den letzten Kilometern

Meine Beine waren mittlerweile leer und fühlten sich wie Blei an. Jeder weitere Höhenmeter war eine Qual. Zum Glück war das Ziel nicht mehr weit und es gab sogar noch eine kleine Abfahrt auf Asphalt.

Nach 03:06:33 h (Netto) bin ich auf Platz 306 von insgesamt 815 Teilnehmern ins Ziel gekommen. Unter den Männer bin ich auf Platz 281 von 717 gefahren und in meiner Altersklasse auf Platz 81 von 198.

Hier hab ich noch das Video. Viel Spaß beim Anschauen!

Video: 01.06.2014 - 11. MTB Marathon Tegernseer Tal Strecke B

https://youtu.be/9vdUjhTFRPc

Und hier noch ganz aktuell mein neues Tattoo *reusper* Narbe - sieht schlimmer aus als es ist!

Ganz aktuell: Mein neues Tattoo *reusper* Narbe - sieht schlimmer aus als es ist
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Mein neues Tattoo *reusper* Narbe - sieht schlimmer aus als es ist


30.05.2014 - Video: Klingel am Mountainbike?!

Weshalb man am Mountainbike eine Klingel braucht? Nicht nur wegen der Wanderer, sondern auch wegen der Autos! Seht selbst...

01.05.2014 - Klingel am Mountainbike?

https://youtu.be/JuGUtPxq61A


26.05.2014 - Schürfwunde

Die Verletzungssaison ist eröffnet!

Außenseite der linken Wade - die alte Narbe hat mir eh nicht mehr gefallen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Außenseite der linken Wade - die alte Narbe hat mir eh nicht mehr gefallen


13.05.2014 - Bayerische Meisterschaft in Bayreuth

Am vergangenen Wochenende fand in Bayreuth die Bayerische Meisterschaft im Speed­skating statt. Die Ergebnisse werden außerdem für die Altersklassenwertung beim Bayern Inline Cup gewertet.

Auf der Volker-Nauman-Bahn (200 m) wurden mehrere Einzelwettkämpfe durchgeführt: Zunächst gab es den Eizelsprint über 300 m. Danach folgten die 1.000 m und das Punkterennen über 3.000 m. Am Sonntag wurde dann noch der Wettbewerb über 1.500 m ausgetragen - der einzige Wettkampf, bei dem ich nicht dritter sondern vierter wurde und zum fünften Platz lediglich 0,006 Sekunden (also 6 Tausendstel!) Vorsprung hatte.

In der Summe bin ich dieses Jahr also dritter geworden und tatsächlich auf dem Treppchen gelandet. So konnte ich meinen ersten Pokal im Speed­skating entgegen nehmen.

Auf dem Treppchen mit Christian und Christian
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Auf dem Treppchen mit Christian und Christian

Mein erster Pokal im Speed­skating
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Mein erster Pokal im Speed­skating


06.05.2014 - Riva del Garda MTB-Marathon!

Am vergangenen Samstag fand in Riva del Garda (Italien) der Rocky Mountain MTB-Marathon statt - der erste MTB-Wettkampf der Saison, bei dem auch reichlich Höhenmeter absolviert werden mussten - 1.500 m um genau zu sein. Für mich war es das erste Mal, dass ich in Riva dabei war und auch das erste Mal, dass ich einen Wettkampf mit so vielen Höhenmetern gefahren bin.

Ich wurde bei meiner Anmeldung in den Block C eingeteilt und bin die Ronda Picola gefahren, sprich 43 km.

Der Startschuss fiel für mich um 8:00 Uhr und zunächst führte die Strecke einmal quer durch Riva hin zum ersten großen Anstieg hinauf nach Tenno. Zwischendurch dachte ich immer wieder, weshalb ich mir das eigentlich antat, denn es war wirklich anstrengend den Berg in dem Tempo hochzukraxeln. Natürlich hätte ich auch langsamer fahren können, aber wer lässt sich schon gern bei einem Wettkampf überholen? Beim Anstieg hatte man dann aber einen immer besseren Blick hinunter auf Riva und den Gardasee.

Nach einer halben Stunde führte die Ronda Picola dann in den Wald, der aufgrund des Regens am Vortag matschig und rutschig war. Dadurch waren die teils heftigen Anstiege noch viel schwieriger zu fahren - viele Teilnehmer schoben hier lieber.

Beim Refugio San Giovanni musste dann auch ich am heftigen Anstieg kapitulieren - wer seine Beine liebt, der schont und schiebt! Damit war dann aber einer der höchsten Punkte erreicht.

Danach ging es über Singletrails, die aufgrund des aufgewichenen Bodens teilweise leider nicht zu fahren waren, wieder etwas hinab, bevor der letzte steile Anstieg im Wald kam.

Von nun an ging es nur noch bergab zurück nach Riva - zunächst im Wald, wo sich meine einfahrbare Sattelstütze als großer Vorteil herausstellte, dann über eine krasse Abfahrt auf Asphalt, wo ich 68,3 km/h erreichte. Unterbrochen wurde die Asphaltstrecke lediglich durch einen rutschigen und schwierig zu fahrenden kurzen Trail.

Nach 3:17 h kam ich auf dem 418. Platz ins Ziel und war sehr zufrieden über meine Zeit. Ich hätte sicherlich noch schneller fahren können, aber hey, ich bin zwei Tage vorher auf den Monte Altissimo (2.079 m) gekraxelt und hatte von der Tour mehr als 2.300 Höhenmeter in den Beinen. Zudem lag da oben noch zwei Meter hoch der Schnee - es gab also keine sicheren Wege. Was es aber bald geben wird: ein Video mit atemberaubenden Aufnahmen von dieser gefährlichen Tour!

Jetzt könnt ihr euch aber erstmal in Ruhe das Video vom Marathon anschauen. Viel Spaß!

03.05.2014 - Riva del Garda Bike Marathon Ronda Picola Highlights

https://youtu.be/JE-TJE7XVZg


20.04.2014 - Frohe Ostern!

Ich wünsche allen frohe Ostern und einen fleißigen Osterhasen! Da es dieses Jahr an Ostern leider nicht geschneit hat, gibt's von mir ein Video, damit niemand vergisst, wie Schnee aussieht. Anita, Irene und ich waren kurz vor Weihnachten Snowboarden und ich hab ein paar Videoaufnahmen gemacht. Viel Spaß beim Anschauen!

22.12.2013 - Anita, Irene und Alex beim Snowboarden auf der Zugspitze

https://youtu.be/NwjWIikFKEQ


19.04.2014

Ostern steht vor der Tür - cool! Und die Spritpreise an den Tankstellen klettern wieder gen Himmel - uncool! Neben einem Spritspartraining mit dem eigenen Auto und dem Benutzen von Spritpreis-Apps kann ich empfehlen, mal auf den folgenden Link zu klicken. Denn die Seite verrät, an welchem Wochentag die Preise an den Tankstellen besonders hoch/niedrig sind und auch bezüglich der Tageszeit gibt es deutliche Unterschiede!

Spritmonitor - Preise bzgl. Uhrzeit und Wochentag vergleichen

Und wer denkt, Shell V-Power oder andere Premiumkraftstoffe würden einen Vorteil bieten, außer dass das Portemonaie schneller leer ist - Fehlanzeige!

Shell V-Power bringt keine Vorteile


14.04.2014

Ich habe eine neue Seite online gestellt: Experts Inline Camp auf Zypern 2014!

Gleichzeitig gibt es ein neues Video, das das Camp zusammenfasst. Viel Spaß beim Anschauen!

16.-23.03.2014 - Experts Inline Camp auf Zypern

https://youtu.be/Edq0DM0YyNQ


11.04.2014

Yeah, ich bekomme jetzt Ökostrom! Ich hatte den Stromtarifwechsel schon seit Ewigkeiten auf meiner To-Do-Liste stehen, jetzt hab ich ihn endlich gemacht und es war total easy!

Vor kurzem erhielt ich von den Stadtwerken München ein Schreiben, dass sich die Preise zum 1. Juni erhöhen werden. In dem Schreiben wurde auch kurz der mögliche Wechsel zu einem Ökostromtarif angesprochen und eine Tabelle zum Preisvergleich aufgeführt. Ich habe mir dann die aufgeführte Seite http://www.swm.de/sparen angeschaut und mich danach dazu entschieden, direkt den Tarif zu wechseln. Dafür war lediglich die Kundennummer und die Zählernummer nötig - beides ist im Kopf des SWM-Schreibens enthalten.

Das tolle ist ja, dass ich jetzt sogar günstiger Strom beziehe, als vorher!

Man muss übrigens gar nicht unbedingt Kunde von den Stadtwerken München sein oder in Bayern wohnen, nein, man kann in ganz Deutschland den sauberen Strom beziehen!

Hier noch ein Link zum Tarifberater der Stadtwerke: https://www.swm.de/default/privatkunden/mein-swm/online-service.html#flow_lieferantenwechsel_extern_privat&step=1


06.04.2014

Heute bin ich mein erstes Mountainbike-Rennen gefahren, nämlich den CityBike Marathon hier in München. Da es mein erstes Radrennen überhaupt war, hatte ich mich für die 60 km-Distanz entschieden, anstatt der 80 km.

Das Rennen wurde auf dem Olympia-Gelände gestartet, aber bis zur Isar gab es eine Neutralisation. Erst dort war das Rennen frei gegeben und es gab keine Führungsfahrzeuge mehr, die nicht überholt werden durften. Ich hatte versucht, während der Neutralisation möglichst weit nach vorn zu fahren, um einen schnellen Windschatten zu bekommen. Das Tempo war direkt nach der Freigabe sehr hoch und ich war mir nicht sicher, ob ich es bis zum Ziel durchhalten werde. Schon am Müllberg zeigte sich, dass das MTBiken nicht meine primäre Sportart ist, da ich die Gruppe, in der ich bis dahin gefahren bin, bergauf ziehen lassen musste.

An der Allianz Arena hatte ich dann wieder einen Windschatten, aber auch nur für wenige Kilometer. Da ich nicht allein weiter fahren wollte, entschied ich mich dazu, Geschwindigkeit raus zu nehmen und mich von der Gruppe hinter mir einholen zu lassen. In der Gruppe bin ich dann recht lange gefahren.

Bei der einzigen Verpflegungsstation hatte ich leider großes Pech, weil die Sportler vor mir den Helfern die Flaschen aus der Hand rissen oder fallen ließen, sodass ich keine mehr greifen konnte. Da ich bis dahin meine eigene Flasche bereits ausgetrunken hatte - ich hatte fest damit gerechnet, eine Flasche zu bekommen - musste ich den Rest des Rennens ohne weitere Flüssigkeit auskommen.

Die Geschwindigkeit war die ganze Zeit sehr hoch und ich bin eigentlich permanent zwischen 95 und 100 % gefahren.

Knapp 5 km vor dem Ziel hatte ich dann den Anschluss zur Gruppe verloren. Die vielen, wenn auch kleinen Anstiege kosteten mich meine letzte Kraft.

Bei der Anfahrt auf den Olympia-Berg hatte ich meine Muskeln dann überstrapaziert und leichte Krämpfe bekommen. Mir blieb nichts anderes übrig als ein kurzes Stück zu gehen, damit die Muskeln sich wieder erholen können.

Nach 2:01:33.16 h war ich dann im Ziel. Von 175 Finishern bin ich auf dem 52. Platz gelandet. Damit kann ich sehr zufrieden sein.

Ich hatte auch bei diesem Wettkampf meine GoPro dabei, allerdings hatte ich sie nur immer wieder mal laufen lassen anstatt permanent, denn teilweise ist die Strecke echt langweilig, wie man in einer Szene unschwer erkennen kann.

Viel Spaß beim Anschauen des Videos!

Video: 06.04.2014 - CityBike Marathon München Highlights

https://youtu.be/X6KLaHfP8D0


04.04.2014

Es gibt ein neues Video von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Crazy Time - Simon's Cat

https://youtu.be/l5ODwR6FPRQ


03.04.2014

Gestern ist etwas passiert, was ich nicht für möglich gehalten hatte. Neben meinem Video vom Halbmarathon am Sonntag stand "301+ Aufrufe". Im ersten Moment scheint das nichts besonderes zu sein, vor allem für Leute, die nicht viel mit YouTube zu tun haben. Deshalb folgende Erklärung: Wenn ein Video in einem kurzen Zeitraum sehr viele Aufrufe hat, werden diese von YouTube bezüglich ihrer Qualität überprüft, um auszuschließen, dass die Aufrufe maschinell erzeugt wurden. Details gibt es hier.

Ich hatte diese Anzeige bisher nur bei anderen Leuten gesehen, die ein vielfaches an Abonnenten gegenüber mich haben. Daher war ich überrascht, dass auch bei einem meiner Videos die Qualität der Aufrufe überprüft wird.

301+ Aufrufe - YouTube überprüft Aufrufe auf Sabotage
(Draufklicken zur Vergrößerung)
301+ Aufrufe - YouTube überprüft Aufrufe auf Sabotage


31.03.2014

Gestern fand in Berlin der 34. Vattenfall Berliner Halbmarathon statt, bei dem ich natürlich wieder dabei war und der für mich auch gleichzeitig die Wettkampfsaison im Speed­skating eröffnet hat.

Eigentlich ging es für mich um nichts, denn ich habe 2014 nicht vor, den German Inline Cup zu fahren, von dem der Berliner Halbmarathon das erste von vier Wettkämpfen ist. Trotzdem war ich vor dem Rennen wieder ziemlich nervös, denn diesen Winter habe ich auf dem Eis ausschließlich meine Ausdauer trainiert und im Vorfeld vom gestrigen Halbmarathon konnte ich einige entscheidende Trainingseinheiten absolvieren, die meine Skate-Technik verbesserten. Drum wollte ich wissen, ob ich dieses Jahr wieder nach der Hälfte der Distanz einbreche, oder ob ich vielleicht doch in der Spitzengruppe vom B-Block (Fitness) bis zum Ziel mithalten kann.

Nachdem ich letztes Jahr viel zu spät in den Startblock fuhr und dadurch echt weit hinten stand, hab ich es dieses Jahr geschafft, ganz vorn an der Startlinie zu stehen. (Wer ein Foto entgegen der Fahrtrichtung sieht, entdeckt mich vielleicht auf der rechten Seite.) Nach dem Startschuss sind einige gleich losgehetzt, wo ich mir dachte, Leute, wir laufen einen Halbmarathon! Ich hab versucht, immer wieder einen Windschatten zu nutzen und mich aus dem Gewusel möglichst raus zu halten. So bin ich relativ schnell ans Ende der ersten Gruppe durchgereicht worden, die aus ungefähr 50 Skatern bestand. Ich hatte damit aber kein Problem, denn auch von ganz hinten hat man noch recht viele Möglichkeiten... Bei Kilometer 8, 13 sowie 15 wurde es brenzlig, weil es einige Stürze gab, sodass ich in Sekundenbruchteilen ein Ausweichmanöver durchführen musste. Leider hatte ich das ganze Rennen über leicht verkrampfte Waden und Füße - vermutlich hatte ich meine Schuhe zu fest zugeschnürt. Dadurch war es mir nicht möglich, beim Zielsprint noch mal einige Positionen gut zu machen. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis: Platz 38 insgesamt und Platz 7 in meiner Altersklasse. Mit 38:03 min bin ich nicht nur meinen schnellsten Berliner Halbmarathon überhaupt gefahren (bisher 43:05 min) sondern kann nächstes Jahr im A-Block starten. Darüber freue ich mich besonders, denn dort gibt es zum einen weniger Gewusel, zum anderen besteht auch die Chance, noch schneller zu fahren - gestern war ich ja schon in der Spitzengruppe und konnte somit gar keine bessere Zeit laufen.

Natürlich hatte ich auch dieses Mal wieder meine GoPro dabei und kann mit dem folgenden Video das Rennen aus meiner Perspektive zeigen. Viel Spaß beim Anschauen!

30.03.2014 - 34. Vattenfall Berliner Halbmarathon Inlineskating

https://youtu.be/xyOAfhOWCY4


24.03.2014

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein kleines Video von mir, in dem ich mein Speedskate-Equipment für die Saison 2014 vorstelle. Im Prinzip bleibt alles beim alten, außer dass ich dieses Jahr einen extra Satz Rollen nur für Wettkämpfe habe.

Fotos von meinen Speedskates gibt es hier.

Viel Spaß beim Anschauen!

24.03.2014 - Alex' Speedskate Equipment 2014

https://youtu.be/VT96qaCYmMI


14.03.2014

Genau vor einem Jahr war ich auf Zypern im Experts Inline Camp, wo es neben einem umfangreichen Techniktraining auch jeden Nachmittag geführte Touren rund um Alaminos gab.

Jetzt hab ich es endlich geschafft, aus den vielen Aufnahmen, die ich gemacht hatte, ein kleines Video zu erstellen. Es ist natürlich auch auf der Seite "Zypern" eingebunden.

Viel Spaß beim Anschauen!

11.-18.03.2013 - Experts Inline Camp auf Zypern

https://youtu.be/oZQCUDSpOxg


07.03.2014

Am vergangenen Wochenende fand hier in München der "Internationale MEV Pokal" statt - für mich der letzte Eisschnelllaufwettkampf der Wintersaison und gleichzeitig das Ende des Wintertrainings. Am Samstag wurden die Wettkämpfe über 500 und 1.000 m ausgetragen, am Sonntag standen die 1.500 m auf dem Programm. Alle drei Strecken sind für mich eher (zu) kurze Distanzen, hatte ich doch den ganzen Winter über mit Hinblick auf den Sommer ausschließlich Langstrecke trainiert. So machte ich mir keine all zu großen Hoffnungen, irgendwelche Preise abzuräumen, hatte aber trotzdem immer 100 % gegeben.

Bei der ersten Strecke, den 500 Metern, war das Eis aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit eher rau. Ich bin gegen Franz gelaufen, der zum einen schon viel, viel länger Eisschnelllauf macht als ich, zum anderen wird er in einer anderen Altersklasse gewertet. Das Rennen verlief dann unspektakulär und mit meiner Zeit von 47.85 Sekunden war ich dann auch ganz zufrieden, hatte ich doch - wie oben erwähnt - kein einziges Kurzstreckentraining gemacht. Meine Bestzeit liegt bei 47.09 Sekunden.

01.03.2014 - 500 m Eisschnelllauf Wettkampf München MEV Pokal

https://youtu.be/E-yQjPK8NkE

Der zweite Lauf über 1.000 m kam mir dann schon etwas mehr entgegen und auch das Eis war meiner Meinung nach besser. Dieses Mal lief ich gegen Stefan, der auch mein Hauptkonkurent im Wettkampf war, schließlich wurde er in der selben Altersklasse gewertet wie ich. Schon auf den ersten Metern konnte er aber deutlich mehr Geschwindigkeit aufbauen und bereits nach 200 m einen Vorsprung von über einer Sekunde herauslaufen. Zwar war ich auf den letzten 400 Metern mit 36.93 s gegenüber 37.33 Sekunden schneller als er, es hatte jedoch insgesamt nicht gereicht. Mit 1:34.54 min war ich immer noch mehr als eine Sekunde hinter Stefan, der 1:33.30 min gelaufen ist. Trotzdem kann ich mich über meine Zeit freuen, denn ich hatte eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt. Bisher lag diese bei 1.35.07 min.

01.03.2014 - 1.000 m Eisschnelllauf Wettkampf München MEV Pokal

https://youtu.be/7zVvekac6fQ

Am Sonntagvormittag wurde dann die dritte Strecke ausgetragen. Die 1.500 m kamen mir dann noch mehr entgegen und ich sah auch noch eine Chance, in der Gesamtwertung an Stefan vorbei zu gehen, war er am Vortag bei den 1.000 m in der letzten Runde doch langsamer als ich. Mein Rückstand auf die noch bevorstehenden 1.500 m umgerechnet betrug 5.01 Sekunden, die ich schneller sein musste als er.

Ein Trainer gab mir am Vortag noch den Tipp, lediglich auf den ersten 100 m beide Arme zum Schwung Holen zu benutzen, die restliche Distanz sollte ich nur einen Arm einsetzen. Genauso hatte ich es dann auch gemacht. Gelaufen bin ich gegen Josef, der in einer ganz anderen Altersklasse gewertet wurde.

Der Startschuss fiel, ich bin losgelaufen und gelaufen und gelaufen und gelaufen. Es gab glücklicherweise keinen Wackler und keinen Strauchler bei mir, sodass ich mit meiner Zeit von 2:24.29 min absolut zufrieden sein kann, zumal - wie ich später bemerkt hatte - ich auch auf dieser Distanz eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt hatte, die bisher bei 2:24.56 min lag. Zunächst interessierte mich jedoch nur, welche Zeit Stefan lief: 2:27.60 min, und damit 3 Sekunden langsamer als ich, was dann doch nicht reichte, um ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Trotzdem bin ich absolut zufrieden, hatte ich doch zwei neue Bestzeiten aufgestellt und bewiesen, dass ich bei längeren Distanzen gegenüber den Eisschnellaufassen ganz gut dastehe.

01.03.2014 - 1.500 m Eisschnelllauf Wettkampf München MEV Pokal

https://youtu.be/SwUAoI3Zqbw


03.03.2014

Musiktipp der Woche: Jason Derulo mit "Trumpets"


23.02.2014

Alle guten Dinge sind drei: Wie cool ist das denn? - die Dritte! Mittlerweile bin ich für den dritten Wettkampf auf zwei Rädern angemeldet!

Übrigens ging am Mittwoch Sand aus der Sahara über München nieder! Klickt hier und lest selbst!


03.02.2014

Gestern war ich im Kino und hab mir den Film "The Wolf of Wall Street" mit Leonardo di Caprio angesehen. Zugegeben, die schauspielerische Leistung war echt gut. Aber der Inhalt des Films war nicht so meins: Es geht um einen jungen Mann, der als Broker an der Börse arbeitet und auf nicht ganz fairer Art und Weise zu ziemlich viel Geld kommt. Begleitet wird er permanent von unzähligen Drogeneskapaden gepaart mit unzähligen Prostituierten und immer unterlegt mit vulgären Ausdrücken. Ich fand den Film abartig, Fritz hingegen schreibt eine empfehlende Kritik.

Heute ist übrigens ein neues Video von Simon's Cat rausgekommen, ein Valentine's Special. Viel Spaß beim Anschauen!

Smitten - Simon's Cat (A Valentine's Special)

https://youtu.be/aE_gN8fA2xE


31.01.2014

Wie cool ist das denn? - die Zweite! Mittlerweile bin ich schon für den zweiten Wettkampf auf zwei Rädern angemeldet! 2014 wird ein super Jahr! Der Januar war schon echt toll, und alle noch kommenden elf Monate werden es auch!


27.01.2014

Wie cool ist das denn? Ich bin für den ersten Wettkampf angemeldet, und zwar für meinen allerersten Wettkampf auf zwei Rädern überhaupt (anstatt auf acht Rollen). Das wird eine Sause! Mehr Infos gibt's, wenn es mehr Infos gibt!


03.01.2014

Ich benutze schon seit längerem einen 8 GB großen USB-Stick von Intenso. Fast genauso lange habe ich mich gefragt, weshalb dauert es immer so lange, bis der Stick von einem PC erkannt wird? Vom Einstecken bis zum ersten möglichen Zugriff dauerte es manchmal über eine Minute, eine Erklärung hatte ich dafür jedoch nicht und ich wollte auch nicht glauben, dass es an der schieren Größe lag. Jetzt hab ich endlich eine Lösung gefunden, vielleicht hilft es euch auch, schaden kann es jedenfalls nicht:

1. Den Inhalt vom USB-Stick zunächst auf einer Festplatte gespeichern.

2. Über das Kontextmenü des Sticks eine Formatierung anstoßen. Dabei ist es anscheinend wichtig, darauf zu achten, dass die Gerätestandards wiederhergestellt werden. Außerdem hatte ich den Haken bei Schnellformatierung entfernt.

3. Den Inhalt wieder auf den USB-Stick ziehen.

Fertig!


02.01.2014

Ich wünsche euch ein frohes neus Jahr mit ganz viel Glück, Erfolg und Gesundheit!

Als ich am Sonntag in Inzell auf dem Eis war, hatte ich meine Kamera zur Videoanlyse dabei. Nachfolgend der Link zum Video von mir selber. Vorab kann ich schon sagen, dass es ein rein technischer Lauf war und es noch viel Potential bei mir gibt, beispielsweise sollte ich das rechte Bein nicht öffnen und insgesamt mehr Neigung generieren.

Viel Spaß beim Anschauen: 29.12.2013 - Alex in Inzell auf dem Eis


NEWS vermisst? Bei mir geht nichts verloren, bei mir wird archiviert:

Update: 05.12.2018 11:00 Uhr - Changes: Update