www.eAlex.me

NEWS-Archiv 2013

30.12.2013

Da sich das Jahr 2013 nun dem Ende entgegen neigt, wird es Zeit für einen Jahresrückblick: Angefangen hat es mit einem tollen und abenteuerlichen Jahreswechsel.
Ende Januar hatte es mich dann gesundheitlich schwer erwischt. Ich hatte mir ein Erkältung, eine Grippe oder irgendsowas böses eingefangen. Jedenfalls hatte ich ganz schön zu kämpfen, war jedoch zum Glück nach zwei Tagen schon wieder auf dem Weg der Besserung.
Den Winter über war ich so oft Snowboarden wie noch nie und war sprachlos, als mein GPS-Tracker mir eine Höchstgeschwindigkeit von 67,3 km/h anzeigte.
Auch auf dem Eis gab ich Vollgas und konnte so beim letzten Rennen der Saison Anfang März auf allen drei Distanzen - 500 m, 1.000 m und 1.500 m - neue persönliche Bestzeiten aufstellen, die für mich großer Lohn für hartes Training waren.
Schon wenige Tage später tauschte ich die extra warme Sportunterwäsche gegen meinen kurzen Rennanzug und die Eisschnelllauf- gegen die Speed­skating-Schuhe, denn ich bin ins Experts-Inline-Camp auf Zypern geflogen. Dort hatte ich mir nicht nur den ersten Sonnenbrand des Jahres geholt, sondern auch den technischen Grundstein für meine erfolgreiche Speed­skating-Saison gelegt. Mit allerhand Impressionen und jeder Menge Motivation kam ich dann wieder zurück nach München. Mit einem Laktattest und einem darauf aufbauenden, ausgeklügelten Trainingsplan versuchte ich dann, der Konkurrenz auf acht Rollen das Leben schwer zu machen. Ab und zu gelang es mir sogar, mit einem früh begonnen Zielsprint die Gegner zu überraschen und als Gruppenerster über die Ziellinie zu skaten. Solche Rennen waren beispielsweise Herrieden, Oberschleißheim, Salzburg und Regensburg. Aber auch beim Einzelzeitfahren in Unter­thingau konnte ich mit einer ziemlich guten Leistung überzeugen.
Nicht vergessen darf ich - wenn auch chronologisch hier nicht an der richtigen Stelle - die 24 Stunden von Le Mans, die ein absolutes Highlight waren. Ich kann nur jedem empfehlen, dort teilzunehmen, auch wenn Le Mans ein bisschen weit weg ist. Es ist nicht zwingend notwendig, die 24 Stunden als Duo unter die Rollen zu nehmen, so wie ich es gemacht habe, denn auch als fünfer oder zehner Team bekommt man diese unbeschreiblich tolle Atmosphäre mit und wird genauso begeistert und infiziert zurück kommen.
Auch der Berlin Marathon war dieses Jahr eines der größten Highlights, obwohl die Strecke wegen der vielen Schlaglöcher und Schienen nicht zu meinen Lieblingsrennen zählt. Trotzdem konnte ich eine neue persönliche Bestzeit aufstellen und unter 1:15 h bleiben.
Nach einer Trainingspause ging es dann im November direkt wieder auf's Eis, wo ich überraschender Weise schon Mitte Dezember auf 1.500 m eine neue persönliche Bestzeit aufstellen konnte - vermutlich auch ein Resultat aus dem harten Training im Sommer.
Tja, und gestern war ich dann noch zum ersten Mal in Inzell auf dem Eis. Die Max Aichner-Arena ist eine der bedeutensten Eisschnelllaufhallen in Deutschland. Ich konnte mir die letzten Paare eines internationalen Wettkampfs anschauen - unter anderem auch Livio Wenger, der in der Speed­skating-Szene recht bekannt ist - bevor ich gemeinsam mit Freunden aus Linz trainierte und mein Wissen an sie weitergeben konnte.

2014 lässt nun schon die ersten Highlights am Horizont erahnen und das derzeitige noch intensivere Training macht neugierig auf erste Wettkampfergebnisse. Bis es soweit ist, wünsch ich euch aber erst mal einen tollen Jahreswechsel! Rutsch gut rein und bleibt gesund!
Euer Alex


20.12.2013

Heute gibt's endlich mal wieder neue Neuigkeiten zu mir selber: Nachdem ich im Frühjahr den ersten Laktattest meines Lebens gemacht hatte, um im Sommer so Ziel-gerichtet wie möglich trainieren zu können, habe ich vor kurzem erneut einen Laktattest gemacht. Er sollte zeigen, ob es nach dem intensiven Sommertraining eine Veränderung meiner Leistungskurve gab und wenn ja, in welche Richtung. Die Werte waren dann nahezu unverändert - im unteren Bereich waren sie besser, im oberen minimal schlechter. Ursachen hierfür könnten die lange Trainingspause nach dem Sommertraining oder einfach ein schlechter Tag meinerseits gewesen sein. Ich habe allerdings ein paar Tage später ernüchtert festgestellt, dass ich den ganzen Sommer über im falschen Pulsbereich trainiert habe. Denn obwohl ich nach dem Laktattest im Frühjahr die Pulsbereiche genannt bekommen habe, in denen ich trainieren sollte, habe ich mich auf eine allgemeine Formel verlassen, nach der der Maximalpuls 100 % darstellt, der Regenerationsbereich von 50 bis 60 % geht, GA1 von 60 bis 70 % und so weiter in 10 % Schritten. Keine Ahnung, weshalb ich nicht überprüft habe, ob die Prozentwerte mit den Pulswerten, die beim Laktattest festgestellt wurden, übereinstimmen. Jetzt habe ich es jedenfalls gemacht und festgestellt, dass ich im Sommer fast immer mit einem zu niedrigen Puls trainiert habe. Nunja, was solls, der Sommer war trotzdem gut und erfolgreich für mich. Und jetzt im Winter trainiere ich endlich in den richtigen Bereichen. Das ist zwar aktuell recht anstrengend, aber wenn ich mich erstmal daran gewöhnt habe, wird sich mein Leistungslevel hoffentlich steigern. Und wenn ich im kommenden Frühjahr erneut einen Laktattest mache, haben sich hoffentlich alle Werte deutlich verbessert.

Es ist übrigens so, dass ich diesen Winter zwar wieder auf dem Eis trainiere, ich habe jedoch nicht das Ziel, neue Bestzeiten aufzustellen, und nehme daher nur an wenigen Wettkämpfen teil. Denn mein Ziel ist es natürlich, im kommenden Sommer beim Bayern Inline Cup wieder anzugreifen. Genau dafür muss ich Langstrecke trainieren, anstatt Kurzstrecke wie sie bei Eisschnelllaufwettkämpfen die Regel ist.

Diesen Winter habe ich bereits bei zwei ESL-Wettkämpfen teilgenommen und beide Male ganz oben auf dem Siegertreppchen gestanden. Es war überraschender Weise sogar so, dass ich meine persönliche Bestzeit auf 1.500 m um eine knappe Sekunde auf 2:24.56 min verbessern konnte. Überraschend deswegen, weil ich bis dato noch gar nicht so oft auf dem Eis war. Aber die schnelle Zeit könnte auch aus dem guten Sommertraining resultieren.

Was gibt es sonst Neues bei mir? Ich werde in Kürze damit beginnen, ein neues Layout für meine Webseite zu programmieren. Ich möchte, dass sie im Allgemeinen erwachsener aussieht und die Menüstruktur einfacher, übersichtlicher und selbsterklärender wird. Bis das fertige Resultat online ist, kann aber noch etwas Zeit vergehen.

Ich wünsche euch einen fleißigen Weihnachtsmann, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Euer Alex


18.12.2013

Part 2 von Simon's Cat's "Christmas Presence":

Christmas Presence (Part 2) - Simon's Cat

https://youtu.be/lqZvdVL9BmI


10.12.2013

Passend zur Weihnachtszeit gibt es ein Weihnachtsvideo von Simon's Cat! Viel Spaß beim Anschauen!

Christmas Presence (Part 1) - Simon's Cat

https://youtu.be/abPLDLV8O4s


25.10.2013

Es gibt wieder ein neues Video von Simon's Cat - pünktlich zum Wochenende, was für ein Timing! Viel Spaß beim Anschauen!

Scary Legs - Simon's Cat (A Halloween Special)

https://youtu.be/19jaOSNibkU


15.10.2013

Am Samstag fand der RheinEnergie Marathon in Köln statt, für den ich im Frühjahr im Experts-Inlinecamp auf Zypern einen Startplatz gewonnen hatte.
Das Wetter war leider nicht sehr einladend - es hatte bis eine Stunde vor dem Start geregnet und der Wind zeigte sich von seiner aufbrausendsten Seite. Zum Glück ging es für mich bei diesem Rennen um nichts, sodass ich eigentlich aus dem Marathon eine Kaffeefahrt hätte machen können - hab ich aber nicht, schließlich bin ich dann doch zu sehr ein Kämpfer.
Auf den ersten Kilometern war ich deutlich schneller als viele andere und konnte einige Positionen gut machen. Dann hatte ich endlich eine Gruppe gefunden, die mein Tempo fuhr. Teilweise war es dann aber sogar schwierig für mich, an der Gruppe dran zu bleiben. Ab Kilometer 26 hatte ich Rückenschmerzen, die vermutlich daher kamen, dass ich so angespannt gefahren bin. Wenig später bei einer leichten Steigung wurde die Gruppe dann so langsam, dass ich aus dem Windschatten gegangen bin und bis an die Spitze der Gruppe fuhr. So kam ich dann auch mal an die Reihe, die Führungsarbeit zu machen. Auf den Zielsprint verzichtete ich dieses Mal bewusst. Stattdessen fuhr ich mit nach oben gestreckten Armen gemeinsam mit Daniel über die Ziellinie.
Nach 1:31:42 h kam ich auf Platz 50, in meiner Altersklasse auf Platz 4 ziemlich geschafft ins Ziel.
Wie schon beim Berlin Marathon hatte ich auch dieses Mal meine Kamera auf dem Helm, allerdings mit einer anderen, besseren Einstellung, sodass niemand mehr versucht ist, über den Bildschirmrand hinaus zu gucken. Viel Spaß beim Anschauen!

Video: 13.10.2013 - RheinEnergie Marathon Köln

https://youtu.be/CWnYaRNLIhg


04.10.2013

Nachdem ich mit meinem Video von mir beim Mountainbiken nicht so recht zufrieden war, habe ich es jetzt überarbeitet. An der Qualität konnte ich nicht so viel schrauben, dafür gibt es jetzt aber Musik sowie einen schnelleren Szenenwechsel. Anschauen (und hören) lohnt sich!

Video: 04.10.2013 - Alex beim Mountainbiken

https://youtu.be/JcdrZh5OjuM

Außerdem hab ich heute Morgen einen Mercedes-Benz SLS AMG Coupé mit abgeklebter Frontschürze sowie allerhand Messtechnik im Innenraum gesehen. Hier die Fotos:

Mercedes-Benz SLS AMG Coupé mit abgeklebter Frontschürze
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Mercedes-Benz SLS AMG Coupé mit abgeklebter Frontschürze

Mercedes-Benz SLS AMG Coupé mit allerhand Messtechnik auf der Hutablage
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Mercedes-Benz SLS AMG Coupé mit allerhand Messtechnik auf der Hutablage


01.10.2013

Am vergangenen Samstag fand der 40. BMW Berlin Marathon im Inlineskating statt - das Saisonhighlight des Jahres und für viele auch der Saisonabschluss.
Ich konnte in diesem Jahr glücklicherweise wieder im Startblock B starten, der dieses Mal aufgrund anderer Zeiteinteilungen deutlich ausgedünnt war. Auf den ersten Kilometern gab es ein einziges Pulk mit teilweise drei Zügen nebeneinander. Ich hielt mich aus dem Getümmel raus und versuchte gar nicht erst zu attackieren, zumal auch die Strecke gerade in der ersten Hälfte aufgrund von Schienen, Gullideckeln sowie Asphaltschäden alles andere als ideal war und es für mich eh um nichts ging. So passierte es, dass ich sogar den Anschluss an die Spitzengruppe verlor. Doch ich hatte Glück, dass von hinten zwei schnelle Skater kamen, denen ich mich anschloss. Nach zwei zähen Kilometern hatten wir die Spitzengruppe, die zeitweilig über 100 m voraus fuhr, wieder eingeholt. Von da an ließ ich mich am Ende der Gruppe lediglich mitziehen - überholen war so gut wie nicht möglich.
So kam ich nach 1:14:52 h (netto) ins Ziel und schaffte es tatsächlich, meine Erwartungen zu erfüllen und unter 1:15 h zu fahren, was gleichzeitig eine neue persönliche Bestzeit ist.
Ich hatte auch wieder meine Kamera dabei und kann nun allen das Rennen aus meiner Perspektive zeigen:

Video: 28.09.2013 - 40. Berlin Marathon Inlineskating

https://youtu.be/JaIOCo5ZEow


26.09.2013

Ich hab wieder einen Erlkönig fotografiert! Nachdem ich in der letzten Zeit viele BMW 4er, i3 und i8 sowie einen Mini gesehen hatte, ist mir heute ein BMW Modell vor die Füße gefahren, das ich bis dato noch nicht als Erlkönig gesehen hatte - und auch im Internet hatte ich bisher noch keine Fotos gesehen: Ein BMW 1er Coupé!

Erlkönig: BMW 1er Coupé
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Erlkönig: BMW 1er Coupé

Außerdem bin ich noch auf ein Video gestoßen, dass ich gern teilen möchte:

Video: GoPro: Fireman Saves Kitten

https://youtu.be/CjB_oVeq8Lo


18.09.2013

Es gibt wieder ein neues Video von Simon's Cat:

Video: Mirror Mirror - Simon's Cat

https://youtu.be/G5FUH3eoizc


16.09.2013

Am Samstag fand der 9. und letzte Lauf des Bayern Inline Cup 2013 statt. Beim Finale hieß es in Regensburg die Halbmarathondistanz so schnell wie möglich hinter sich zu bringen.

Ich bin beim Start gut weggekommen, hatte es aber nicht geschafft, an der Spitzengruppe dran zu bleiben. In der zweiten Gruppe, in der ich fuhr, war es aber ganz cool, denn die meisten verhielten sich fair und wechselten sich mit der Führungsarbeit regelmäßig ab. Nur vereinzelt musste ich darauf hinweisen, dass nicht zu lange im Wind gefahren wird bzw. dass sich bestimmte Leute vor der Arbeit nicht drückten. In den letzten Runden vor Schluss konnte ich mich in der Gruppe gut positionieren, um dann 500 m vor dem Ziel aus dem Windschatten zu gehen und bis zum Ziel zu sprinten. Dabei erreichte ich eine Höchstgeschwindigkeit von 45,2 km/h und fuhr mit einem Vorsprung von knapp fünf Sekunden als Gruppenerster über die Ziellinie.

Mit 38:19 min war das auch mein schnellster Halbmarathon überhaupt. Ich kam auf Platz 22 von insgesamt 75 Teilnehmern ins Ziel.

In der Bayern Inline Cup-Gesamtwertung wurde ich in Regensburg noch mal von einem anderen Sportler überholt und schließe die Saison 2013 nun auf dem 15 Platz ab (2012: 26. Platz). In der Altersklassenwertung hatte sich nichts mehr geändert, ich hatte auch keine Chance mehr, mich zu verbessern. Somit bleibt es hier bei Platz 4 (2012: 4. Platz).

Alles in allem war es eine tolle Saison, in deren Verlauf ich mich sehr verbessern und weiterentwickeln konnte. Schön finde ich, dass die Sportler zu einer kleinen Gemeinschaft zusammen gewachsen sind: Auch wenn man während den Rennen gegeneinander fightet, begrüßen sich alle mit Abklatschen oder ähnlichem vor dem Rennen, und hinterher wird das Rennen dann noch gemeinsam én detail ausgewertet.


11.09.2013

Am vergangenen Samstag fand der 8. und vorletzte Lauf des Bayern Inline Cup in Unter­thingau statt. Wie auch schon im letzten Jahr wurde wieder ein Einzelzeitfahren durchgeführt, bei dem alle 30 Sekunden ein Sportler auf die 4,3 km lange Strecke geschickt wurde, welche von Unter­thingau in den Nachbarort und wieder zurück führte und man auf dem Hinweg einen positiven Höhenunterschied von 42 m zu absolvieren hatte, was rückzu kein Problem war.

Ich hab alles gegeben, hab versucht, so gut wie möglich auf Technik zu fahren. Im Nachbarort in der U-Wende hatte ich sogar komplett durchübersetzt, was ich mich im letzten Jahre noch nicht getraut hatte. Außerdem bin ich dieses Jahr auf dem Rückweg 95 % vom Gefälle gefahren, sprich nur bei 5 % hab ich in der aerodynamischen Position verharrt, was ich letztes Jahr auch nicht gemacht hatte.

So bin ich mit einer Höchstgeschwindigkeit von sagenhaften 58,9 km/h nach 9 min zurück im Ziel gewesen - die offizielle Zeit ist sogar noch etwas kleiner, vermutlich weil Startlinie und Lichtschranke an verschiedenen Orten waren. Ich fuhr auf den 10. Platz, mit dem ich recht zufrieden bin, denn dafür gab es satte 95,25 Punkte.

In der Gesamtwertung bin ich nun auf Platz 14 und mit ein bißchen Glück schaffe ich es mit dem nächsten Rennen noch auf den 13. Platz. In meiner Altersklasse bin ich nach wie vor auf Platz 4, woran sich nichts mehr ändern wird.


02.09.2013

Gestern fand der 7. Lauf des Bayern Inline Cups statt. Start des Fränkische Schweiz-Marathons war in Forchheim, wo es vereinzelt noch nasse Stellen auf dem Asphalt gab. Die Strecke führte dann die B 471 entlang Richtung Osten. Bei Kilometer 39 gab es eine 180° Wende und es ging wieder zurück bis Ebermannstadt, wo auch in diesem Jahr wieder das Ziel war.

Das Feld blieb nach dem Start sehr lange zusammen, da keiner der Spitzenskater das Tempo vorgeben wollte. Erst bei km 7 wurde das Tempo angezogen und ich musste abreißen lassen und bin dann in der zweiten Gruppe gefahren. Aber schon bei km 10 hatten wir die erste Gruppe wieder eingeholt, da vorn wieder stark taktiert wurde. Bei km 12 zog die Spitze wieder an und wurde danach von uns nicht mehr eingeholt. Meine Gruppe war recht stark: Wir wechselten regelmäßig komplett durch und jeder hielt das Tempo hoch. Dieses Mal ist es mir jedoch nicht gelungen, den Zielsprint für mich zu entscheiden: Ich zog beim letzten Gefälle ca. 700 m vor dem Ziel an und konnte mich zunächst mit einer Vmax von 56,2 km/h von der Gruppe absetzen, die letzten 500 m waren jedoch Topf-eben - ich hatte nicht mehr genug Kraft, die Geschwindigkeit zu halten und 100 m vor dem Ziel wurde ich von vier Sportlern noch überholt. Da war ich im ersten Moment etwas geknickt, aber mir ist klar, dass ich nicht jeden Zielsprint gewinnen kann. Ich bin auf Platz 26 von 91 Teilnehmer ins Ziel gekommen.

Um so erfreuter war ich dann wiederum, dass ich bei diesem Wettkampf 95,71 Punkte sammeln konnte - das zweit höchste Ergebnis in dieser Saison. Auch wenn ich mit einer Zeit von 1:20:02 h (brutto) nicht gerade schnell war (es gab viel Gegenwind und zahlreiche Anstiege; in Salzburg bin ich 1:15 h gelaufen), war der Abstand zur Spitze, die nach der vielen Taktiererei erst nach 1:16 h ins Ziel kam, nur 4 min, was wiederum die hohe Punktzahl erklärt, die ich dieses Mal bekommen habe.

In der BIC-Gesamtwertung bin ich nun auf Platz 16, in meiner Altersklasse auf Platz 4. Jetzt stehen nur noch zwei Rennen aus und dann ist die BIC-Saison auch schon zu Ende.


20.08.2013

Am vergangenen Wochenende fand der 6. Lauf des Bayern Inline Cup statt. Dieses Mal wurde die Marathondistanz auf dem Salzburgring - eine Rennstrecke in der Nähe von Salzburg - in Österreich gelaufen.

Für mich war es der erste Marathon in diesem Jahr und zugleich die erste Gelegenheit zu schauen, wo ich nach dem vielen und intensiven Training im Vergleich zur Konkurrenz stehe.

Die Rennstrecke hat die Form einer Acht, wobei es jedoch keine Überschneidungen gibt. Auf der Gegengeraden gegenüber Start und Ziel gibt es einen ziemlichen Anstieg, bei dem ich mir im Vorfeld nicht sicher war, wie ich mit ihm Verlauf der zehn zu laufenden Runden klar komme.

Nach dem Startschuss ließ es die Spitzengruppe zunächst gemächlich angehen, sodass das Feld über die ersten zwei Runden zusammen blieb. Danach wurde das Tempo verschärft. Da ich mir unsicher war, ob ich bei der Spitzengruppe mithalten kann, hatte ich mich doch eher zurück gehalten und bin bei einer Gruppe von 15 Personen geblieben. Das Tempo war gut, aber auf der Start- und Zielgeraden hatte ich immer das Gefühl, dass wir schneller fahren könnten. Drum bin ich mehrmals von hinten an der Gruppe vorbei gefahren, hatte mich an die erste Position gesetzt und das Tempo erhöht.

In den letzten Runden vor dem Zieleinlauf versuchte ich mich so gut wie möglich für den Zielsprint zu regenerieren. Ich wusste, dass ich den großen Anstieg so locker wie möglich fahren und nur an der Gruppe dranbleiben musste. Beim anschließenden Gefälle wollte ich dann attakieren. Aber in dem Moment, wo ich aus der Gruppe ausscherte, wurde plötzlich das Tempo verschärft. Eine Attacke machte da keinen Sinn, weil der Weg bis zum Ziel zu weit war. Drum blieb mir nichts anderes übrig, als mich wieder einzureihen - allerdings an der letzten Position, da meine Lücke schnell zugefahren wurde. Doch schon in der nächsten langen Rechtskurve ließen sich die anderen rollen und nutzten das Gefälle. Nun wollte ich den (Überraschungs-) Moment nutzen: Ich scherte nach außen aus, machte ein paar kräftige Abdrücke und überholte außen (!!!) den hinteren Teil der Schlange. Nach der Kuvre suchte ich mir eine Lücke, wechselte auf die andere Seite der Gruppe und mobilisierte alle Kräfte, die ich noch hatte. Ich schaffte es, an allen vorbei zu fahren. 100 Meter vor dem Ziel sah ich einen Schatten hinter meinem Schatten auf dem Asphalt. Da ich nicht doch noch kurz vor der Ziellinie überholt werden wollte, wechselte ich zunächst auf die linke Fahrbahn seite, kurz vor dem Ziel dann noch mal auf die rechte und es hatte tatsächlich wieder geklappt: Ich bin wieder als erster der Gruppe über die Ziellinie gefahren. Doch der ABSOLUTE HAMMER war, dass ich lediglich 1:15:36,30 h für den Marathon gebraucht habe, trotz Steigung auf der Gegengeraden. Das war also mein schnellster Marathon, den ich je gefahren bin und sagenhafte 5 min schneller als mein bisher schnellster Marathon. Und es gibt sogar noch Luft nach oben, da ich ja bei diesem Wettkampf immer mal wieder nach vorn an den Kopf der Gruppe gefahren und das Tempo angezogen habe und zum Schluss noch genug Kraft für einen langen Zielsprint hatte. Also werde ich beim nächsten Wettkampf mal versuchen, bei einer noch schnelleren Gruppe mitzufahren.

Ich bin übrigens in der Gesamtwertung auf Platz 33 von 111 ins Ziel gekommen, in meiner Altersklasse auf Platz 15. In der Bayern Inline Cup-Gesamtwertung bin ich nun von Platz 19 auf Platz 14 nach oben gerutscht. In der Altersklassenwertung bleibe ich auf dem 2. Platz.


12.08.2013

Es gibt wieder ein neues tolles Video von Simon's Cat:

Video: Suitcase - Simon's Cat

https://youtu.be/_dm_2G-rIOs


02.08.2013

Das gibt's doch nicht: Nach dem vergangenen Samstag soll heute schon wieder einer der heißesten Tage des Jahres werden! Okay, kein Problem, ich hab noch ein weiteres Video, um euch eine virtuelle Abkühlung zu geben. Diesmal bin ich beim Snowboarden auf der Zugspitze zu sehen. Das Video ist nicht ganz so spektakulär wie das Video beim Eisschnelllauf, aber die Bilder sind super, denn sie sind mit meiner neuen GoPro Hero3 Black Edition aufgenommen, die wirklich fantastische Aufnahmen macht!

Video: 02.03.2013 - Alex beim Snowboarden

https://youtu.be/opwrxA9-7y8

Aber noch mal darf es nicht so heiß werden, ich hab nämlich keine Wintervideos mehr!


28.07.2013

Heute soll der heißeste Tag des Jahres werden! Wie wär's da mit einer kleinen Abkühlung, zumindest visuell?! Ich hatte im Winter beim Eisschnelllauftraining meine GoPro-Kamera dabei. Aus den Aufnahmen habe ich jetzt ein kleines Video gemacht, dass ihr euch hier anschauen könnt. Es gibt sowohl Sequenzen aus der Ich- als auch aus der Zuschauerperspektive. Sogar eine Zeitlupe habe ich verwendet! Viel Spaß:

Video: 21.02.2013 - Alex beim Eisschnelllauf

https://youtu.be/aUErfIF29CI


19.07.2013

Musiktipp der Woche: Justin Timberlake mit "Tunnel vision"
Ich muss hier noch was klarstellen: Bei meinen Musiktipps geht es weder um die Texte noch um die Videos, sondern ausschließlich um die MUSIK. Sonst hätte ich ja beispielsweise vor ein paar Wochen auch Robin Thicke feat. Pharrell Williams & T.I. mit "Blurred Lines" posten können - hab ich aber nicht.


15.07.2013

Gestern fand an der Ruderregatta hier in München (naja, eigentlich Oberschleißheim) der fünfte Lauf des Bayern Inline Cup statt. Bei schönstem Sonnenschein galt es knapp 4,5 Runden zu fahren, sodass man nach der Halbmarathondistanz das Ziel erreichte. Ich hatte ursprünglich angenommen, dass dieses Jahr wieder viel Konkurrenz vor Ort sein wird, sodass ich trotz guter Zeit eine eher mittelmäßige Platzierung einfahre. Aber dem war nicht so: Aus welchen Gründen auch immer, es waren gar nicht so viele Leute da.

Die ersten 1,5 Runden konnte ich noch gut mit der Spitzengruppe mithalten, weil sie immer wieder Geschwindigkeit rausnahm. Dann zog sie aber an, und ich hatte keine Chance. Ich suchte mir einen Windschatten bei jemandem, der auch nicht mit der Spitzengruppe mitgehen konnte und es kamen noch ein paar Leute hinzu, sodass unsere Gruppe aus fünf Sportlern bestand. Wir hatten ein hohes Tempo und ich musste viel Führungsarbeit leisten, während sich andere im Windschatten echt ausruhten. Am Anfang der letzten Runde drängte ich zu sehr nach vorn. Dadurch war ich in der Gruppe an der taktisch ungüstigen dritten Position und wurde immer weiter noch vorn gespühlt. Zwei Kilometer vor dem Ziel musste ich dann wieder Führungsarbeit leisten, was eigentlich nicht gut ist, wenn man noch mal eine Attacke fahren will. Ich überlegte, ob ich vorn bleiben und von der ersten Position aus attackieren oder mich noch mal zurück fallen lassen sollte. Ich hatte mich schon mit der ersten Variante angefreundet, da kam von direkt hinter mir die Aufforderung, dass ich die Führungsarbeit abgeben soll. Ich fuhr zur Seite, ordnete mich an der letzten Position ein, ruhte mich kurz aus und fuhr dann meine Attacke: Ich fuhr ca. 500 m vor dem Ziel (sehr früh für einen Zielsprint!) aus dem Windschatten heraus, beschleunigte so gut es ging an der Gruppe vorbei und stellte 100 m vor dem Ziel fest, dass keiner das Tempo mitgegangen ist. So konnte ich wieder Tempo rausnehmen und eher entspannt über die Ziellinie fahren.

Mit 39:01:57 min kam ich auf Platz 27 von 90 in der Gesamtwertung und auf Platz 8 in meiner Altersklasse ins Ziel. Die Zeit ist recht gut und sie wär sogar noch schneller gewesen, wenn es in der Gruppe nicht solche Trantüten gegeben hätte, die nur 200 m Führungsarbeit leisten, um sich anschließend im Windschatten wieder ziehen zu lassen. Nun ja, nach dem Rennen ist vor dem Rennen, ich werd die nächsten Tage beim Training mal so richtig Gas geben!

Hier gibt's die ersten Fotos vom Wettkampftag!


12.07.2013

Am vergangenen Sonntag fand der vierte Lauf des Bayern Inline Cup statt, und zwar in Meckenbeuren am schönen Bodensee. Auf einem 1,2 km langen Rundkurs in einem Industriegebiet galt es, 18 Runden zu fahren. Der teilweise starke Gegenwind auf der langen Geraden kostete viel Kraft, wenn man nicht im Windschatten fuhr.

Ich hatte mich dieses Mal rechtzeitig zum Start begeben und stand richtig weit vorne. Nach dem Startschuss kam ich gut weg und suchte mir schnell eine Gruppe, bei der ich mitfahren konnte. Innerhalb der ersten zehn Runden löste sie sich aber immer mehr auf, sodass wir dann nur noch zu dritt waren. Das Tempo war die ganze Zeit sehr hoch und ich kämpfte verbissen, um nicht den Anschluss zu verlieren und zurück zu fallen. In der letzten Runde auf der Zielgeraden setzte ich noch mal zum Sprint an und konnte die anderen beiden aus unserem Trio hinter mir lassen.

Mit 39:37:25 min kam ich auf Platz 44 von 108 in der Gesamtwertung und auf Platz 12 in meiner Altersklasse ins Ziel. Ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden, denn man muss beachten, dass es sich bei dem Wettkampf um einen Cross-over-Rennen gehandelt hat, sprich es war nicht nur ein BIC-Wertungsrennen, sondern auch ein Wettkampf des Baden Württemberg-Inline-Cups, und die haben echt viele starke Sportler.


25.06.2013

Am Samstag war ich mit Nina im Kino. Wir haben uns "The place beyond the pines" angeschaut. Was der Titel mit dem Film zu tun hat, hab ich bis heute nicht verstanden. Auch suggeriert der Film-Trailer etwas, worüber es im Film dann aber nur teilweise geht, aber ich will nicht zu viel verraten. Wer sich ein Drama mit überraschenden Wendungen anschauen möchte, dem kann ich diesen Film empfehlen. Die Fritz-Filmkritik gibt es hier!


14.06.2013

Die Sandra hat mir Fotos von einem BMW i3-Erlkönig zukommen lassen. Danke dir Sandra! Hier die Fotos:

BMW i3-Erlkönig: Front- und Seitenansicht mit aerodynamischen Felgen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW i3-Erlkönig: Front- und Seitenansicht mit aerodynamischen Felgen

BMW i3-Erlkönig: Frontansicht mit Scheinwerfern, die derzeit nur Platzhalter sind
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW i3-Erlkönig: Frontansicht mit Scheinwerfern, die derzeit nur Platzhalter sind

BMW i3-Erlkönig: Heckansicht mit Rückleuchten, die derzeit nur Platzhalter sind. "Hybrid" verrät, dass das Auto sowohl einen Benzin- als auch einen Elektromotor haben wird
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW i3-Erlkönig: Heckansicht mit Rückleuchten, die derzeit nur Platzhalter sind. "Hybrid" verrät, dass das Auto sowohl einen Benzin- als auch einen Elektromotor haben wird

BMW i3-Erlkönig: Um die endgültigen Konturen zu verstecken, wurden Platten auf die Karosse geklebt
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW i3-Erlkönig: Um die endgültigen Konturen zu verstecken, wurden Platten auf die Karosse geklebt

BMW i3-Erlkönig: Seitenansicht mit aerodynamischen Felgen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW i3-Erlkönig: Seitenansicht mit aerodynamischen Felgen

BMW i3-Erlkönig: Interessantes Sitzdesign mit in die Sitze integrierte Kopfstützen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW i3-Erlkönig: Interessantes Sitzdesign mit in die Sitze integrierte Kopfstützen


11.06.2013

Am Wochenende fand in Herrieden bei Ansbach der dritte Lauf des Bayern Inline Cups statt. Es galt, auf einem 1,7 km langen Rundkurs innerhalb von 30 min so viele Runden wie möglich zufahren - bei gleicher Anzahl der Runden zählte die kürzere Zeit, logisch.
Ich kam gut vom Start weg und hab mich einer schnellen Gruppe mit bekannten Gesichtern angeschlossen. Am Anfang hab ich ein Mal die Führungsarbeit geleistet, wurde danach aber in der Gruppe nach hinten durchgereicht. Da ich bei den vielen Rechtskurven immer leicht den Anschluss verlor, entschied ich mich dazu, an der letzten Position in der Gruppe zu bleiben und Kraft zu sparen. In der letzten Runde attakierte ich dann auf der Gegengeraden: Ich zog aus dem Windschatten, beschleunigte voll, zog an der kompletten Gruppe vorbei und ging als erster der Gruppe über die Ziellinie. Lediglich der Andy konnte mithalten, schaffte es aber bis zur Ziellinie nicht, an mir vorbei zu kommen. So landete ich auf Platz 20 von 62 - ein gutes Ergebnis und ich weiß mich jetzt, einzuschätzen.


29.05.2013

Ich war am vergangenen Wochenende in Le Mans (Frankreich) und habe gemeinsam mit einer anderen Sportlerin als Duo beim 24-Stunden-Rennen im Speed­skating teilgenommen. Mehr dazu gibt es hier.


22.05.2013

Musiktipp der Woche: John Newman mit "Love me again"


15.05.2013

Es gibt Tage, an denen hat man einfach Glück, so wie heute: Mir ist tatsächlich ein BMW X5 Erlkönig vor die Linse gefahren. Die Scheinwerfer und Rückleuchten waren noch durch Platzhalter ersetzt und anhand der Auspuffblenden tippe ich auf eine recht leistungsstarke Motorisierung - trotzdem fährt dieser Wagen maximal nur 70 km/h, suggeriert jedenfalls der Aufkleber am Heck.

BMW X5 Erlkönig
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW X5 Erlkönig

BMW X5 Erlkönig
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW X5 Erlkönig


06.05.2013

Am Wochenende fand in Bayreuth die Bayerische Meisterschaft im Speed­skating statt. Ich hatte im Vorfeld keine großen Erwartungen, da die Bahnspezialisten in einer ganz anderen Welt fahren als ich und ich eher ein Langstreckenläufer bin. Drum hatte ich mich gefreut, als ich nach einem der Rennen mich zumindest auf die kleinste Stufe des Siegertreppchens stellen durfte. In der Gesamtwertung reichte es dann leider nur für den vierten Platz, über den ich mich aber auch sehr gefreut hatte.
Bei der Veranstaltung wurde auch gleich der erste Wertungslauf des Bayern Inline Cup ausgetragen, bei dem ich mit 91,10 Punkten auf dem 27. Platz landete - eine gute Ausgangsbasis für die Saison.

BIC+BM Bayreuth: Am Samstagvormittag regnete es
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC+BM Bayreuth: Am Samstagvormittag regnete es

BIC+BM Bayreuth: Pünktlich zum ersten Wettkampf kam die Sonne raus und es trocknete ab
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC+BM Bayreuth: Pünktlich zum ersten Wettkampf kam die Sonne raus und es trocknete ab

BIC+BM Bayreuth: Alex
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC+BM Bayreuth: Alex

BIC+BM Bayreuth: Am Sonntag gab es strahlenden Sonnenschein
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC+BM Bayreuth: Am Sonntag gab es strahlenden Sonnenschein

BIC+BM Bayreuth: Siegerehrung Damen AK Aktive
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC+BM Bayreuth: Siegerehrung Damen AK Aktive

BIC+BM Bayreuth: Auf dem Treppchen stehen die schnellsten Damen Deutschlands - Tina Strüver und Katja Ulbricht
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC+BM Bayreuth: Auf dem Treppchen stehen die schnellsten Damen Deutschlands - Tina Strüver und Katja Ulbricht

Am Samstag ist mir dann noch ein BMW 3er GT vor die Linse gefahren. Da es schon offizielle Fotos gibt, kann man ihn nicht mehr als Erlkönig bezeichnen, aber außergewöhnlich war es schon, denn in den Autohäusern ist er noch nicht zu bestaunen. Außerdem stand "Werkstestwagen" an der Kofferraumklappe und die Blinker am Heck waren rot - wahrscheinlich ein Testwagen für den Amerikanischen Markt. Und wo ich grad dabei bin: Vor ein paar Tagen habe ich einen BMW X1 gesehen, der an den Seiten mit "Hybrid Test Vehicle"-Aufklebern bestückt war. Es wird also auch vom BMW X1 ein Hybrid- eventuell sogar ein Plug-in-Hybridmodell geben.

BMW 3er GT
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BMW 3er GT


30.04.2013

Am Sonntag war ich zum ersten Bayern Inline Cup (BIC) -Wettkampf in Neu-Ulm. Auf einer 160 m Bahn wurden in jeder Altersklasse drei Wettkämpfe über verschiedene Distanzen ausgetragen. Ich hatte es geschafft, bei jedem Rennen Platz 3 einzufahren und stand somit zum ersten Mal auch auf dem Siegertreppchen. Bei diesem Wettkampf konnte ich vor allem wichtige Punkte für die Altersklassenwertung sammeln, denn für dieses Jahr habe ich mir unter anderem vorgenommen, den Bayern Inline Cup in meiner Altersklasse auf Platz 3 abzuschließen - letztes Jahr war ich auf Platz 4.

BIC Neu-Ulm: Damen AK 30
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Damen AK 30

BIC Neu-Ulm: Thomas fährt sich warm
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Thomas fährt sich warm

BIC Neu-Ulm: Alex fährt sich warm
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex fährt sich warm

BIC Neu-Ulm: Alex fährt sich warm
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex fährt sich warm

BIC Neu-Ulm: Herren AK 40
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Herren AK 40

BIC Neu-Ulm: Die Wettkampfrichter
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Die Wettkampfrichter

BIC Neu-Ulm: Equipmentvergleich
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Equipmentvergleich

BIC Neu-Ulm: Wie Lustig doch ein Rennen sein kann
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Wie Lustig doch ein Rennen sein kann

BIC Neu-Ulm: Thomas kämpft gegen starke Konkurenz
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Thomas kämpft gegen starke Konkurenz

BIC Neu-Ulm: Vor Rennende wurde er wegen Überrundung rausgewunken
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Vor Rennende wurde er wegen Überrundung rausgewunken

BIC Neu-Ulm: AK Aktive - kurz nach dem Startsignal
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: AK Aktive - kurz nach dem Startsignal

BIC Neu-Ulm: Alex überrascht die Konkurrenz von der Seite
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex überrascht die Konkurrenz von der Seite

BIC Neu-Ulm: Alex hat die Konkurrenz (Hannes) im Griff und überquehrt gelassen die Ziellinie
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex hat die Konkurrenz (Hannes) im Griff und überquehrt gelassen die Ziellinie

BIC Neu-Ulm: Alex beim Plausch mit den anderen an der Startlinie
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex beim Plausch mit den anderen an der Startlinie

BIC Neu-Ulm: Alex ist eher ein gelassener Starter
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex ist eher ein gelassener Starter

BIC Neu-Ulm: Hannes und Alex
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Hannes und Alex

BIC Neu-Ulm: Alex gibt Gas und Hannes muss abreißen lassen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex gibt Gas und Hannes muss abreißen lassen

BIC Neu-Ulm: Kampf um Platz 2, leider nicht zu Alex' Gunsten
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Kampf um Platz 2, leider nicht zu Alex' Gunsten

BIC Neu-Ulm: Alex freut sich über seinen dritten Platz
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex freut sich über seinen dritten Platz

BIC Neu-Ulm: Alex verfolgt gemeinsam mit dem zweitplatzierten die Siegerehrung der Damen
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex verfolgt gemeinsam mit dem zweitplatzierten die Siegerehrung der Damen

BIC Neu-Ulm: Ak Aktive - die jeweils ersten zwei bzw. drei
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Ak Aktive - die jeweils ersten zwei bzw. drei

BIC Neu-Ulm: Alex, Bastian und Lukas (v.l.)
(Draufklicken zur Vergrößerung)
BIC Neu-Ulm: Alex, Bastian und Lukas (v.l.)


22.04.2013

Am Wochenende war ich mal wieder im Kino und hab mir den Film "Die Jagd" angeschaut - ein Film, der zum Nachdenken anregt und zeigt, wohin Gruppendynamik führen kann. Schaut ihn euch an! (Filmkritik auf Fritz)


19.04.2013

Musiktipp der Woche: Gechillt, Gefühl, Großartig - Lary mit "System"


12.04.2013

Es gibt wieder einen neuen Cartoon von Simon's Cat!

Video: Simon`s Cat in "Screen Grab"

https://youtu.be/LpHpm_b0vRY


18.03.2013

Die Speed­skating-Saison 2013 hat begonnen! Hier ein Video, in dem ich mein Equipment für dieses Jahr vorstelle - weitere Infos auf der Seite Equipment.

Video: 10.03.2013 - Alex' Speedskate Equipment 2013

https://youtu.be/V5a_fGf3ddU


11.03.2013

Was für ein Saisonabschluss: Am Wochenende fand der letzte Eisschnelllaufwettkampf der Saison statt und ich konnte auf allen Strecken neue persönliche Bestzeiten aufstellen. Bei den 500 m bin ich nach 47,09 Sekunden ins Ziel gelaufen, die alte Bestmarke lag bei 47,47 Sekunden. Auf den 1.000 m bin ich eine 1:35,07 min gelaufen (alt 1:35,25 min). Und bei den 1.500 m, eine Strecke, die ich nur bei internationalen Wettkämpfen laufe, gab es mit 2:25,43 min einen deutlichen Sprung nach unten - alt: 2:35,76 min, dieses Jahr: 2:38,21 min.
Mit dem heutigen Tag fängt für mich auch schon die Sommersaison an, wobei ich erst morgen die erste Trainingseinheit hab. Bleibt mir noch etwas Zeit, mich mental vorzubereiten...


05.03.2013

Am Samstag war ich übrigens wieder Snowboarden, wahrscheinlich war es sogar das letzte Mal in diesem Winter, klopft doch der Frühling schon lautstark an der Tür. Ich hatte natürlich meine GoPro-Kamera dabei und hab ein paar Videos aufgezeichnet, aber wie gestern schon geschrieben: Es wird etwas dauern bis ich etwas veröffentliche, denn momentan ist einfach zu viel in der Pipeline. Die Daten vom GPS-Tracker sind allerdings auch ganz interessant: Ich bin mit 67,3 km/h die Piste runter gerauscht.


04.03.2013

Unglaublich: Ich hab gestern vier Erlkönige gesehen, vier verschiedene natürlich! Als erstes bin ich an einem LKW-Erlkönig mit schwarz-weißer Beklebung vorbei gefahren. Ich vermute, dass es sich um einen MAN gehandelt hat. Einige Kilometer später hatte mich eine dick verpackte Mercedes S-Klasse überholt. Darauf folgte eine schwarz beklebte Mercedes E-Klasse (Facelift/MoPf) und wenig später ein Mercedes C-Klasse T-Modell, das zukünftig deutlich eckiger aussieht und optional mit LED-Scheinwerfern in Kombination mit LED-Heckleuchten von A nach B fährt.

Und wo war ich gestern? In der Nähe von Stuttgart, ist doch klar! Genauer gesagt hatte ich gestern Dank dem Daniel einen Trainingstag in der Arena Geisingen (www.arena-geisingen.de), wo auch internationale Bahnwettkämpfe im Speed­skating ausgetragen werden. Am Vormittag gab es zunächst eine Technikeinheit, bevor wir am Nachmittag auf die Rollen gegangen sind. Es war ein sehr toller Tag, der mir viel gebracht hat. Außerdem hatte ich mal die Gelegenheit, auf einer Bahn mit überhöhten Kurven zu fahren.

Natürlich hatte ich meine GoPro dabei und eventuell veröffentliche ich auch ein kleines Video. Das kann aber noch etwas dauern, denn momentan stecken noch ein paar andere Dinge in der Pipeline.


26.02.2013

Wie cool ist das denn: Ich hab heut Namenstag! Aber noch viel cooler ist, dass ich am Wochenende beinahe zwei neue Bestzeiten ins Eis gefahren bin! Auf den 500 m war es eine Zeit von 47,47 s, sprich ich bin meine persönliche Bestzeit das zweite Mal gefahren. Zugegeben, es war mehr drin: Ich hatte unterschätzt, dass die Starts vor mir so schnell über die Bühne gehen. Als ich aufs Eis gegangen bin, konnte ich mich nicht mehr einlaufen, sondern musste direkt zum Start. Und dann hatte ich auf der Zielgeraden noch einen Schlenker drin, der auch Zeit kostete.

Auf den 1.000 m lief es besser und ich hatte sogar auf der letzten Wechselgeraden Windschatten vom Franz. So konnte ich meine Bestzeit um 0,61 s auf 1:35,25 min verbessern und es ist ein tolles Gefühl, selbst wenn es nur ein paar Hunderstel sind. Der Trainer gab mir dann noch ein paar Techniktipps, die ich versuchen werde bis zum nächsten Wettkampf umzusetzen. Dieser Wettkampf wird dann auch der letzte Wettkampf der Saison sein, danach geht's dann direkt auf die Rollen.


18.02.2013

Stimmt!


15.02.2013

Mein derzeitiger Ohrwurm: "TheOphilus London" mit "Wine & Chocolates". (Jetzt auch endlich auf tape.tv!)


14.02.2013

Ich bin schockiert! Ich weiß ja, dass große Firmen nicht immer super gut mit ihren Mitarbeitern umgeht, aber was Amazon sowie die Firma "H.E.S.S. Security" hier in Deutschland mit den Leiharbeitern macht, ist nicht mehr feierlich. Schaut euch den Bericht in den ARD Tagesthemen vom 13.02.2013 an:

Video: tagesthemen 22:15 Uhr, 13.02.2013

https://www.youtube.com/watch?v=1G1_4tM-DLs&feature=youtu.be&t=28s


11.02.2013

Wie wär's, wenn wir die neue Woche mit einem neuen Video beginnen?

Video: 19.01.2013 - Alex beim Snowboarden auf dem Zugspitzplatt

https://youtu.be/KE3dvMRKToU


22.01.2013

Letztens musste ich die Erfahrung machen, dass Eisschnelllauf gar nicht so ungefährlich ist: In einer Kurve ist mir bei Topspeed die Kufe weggerutscht. Bevor ich begriff, was los war, rutschte ich auch schon auf dem Rücken wie eine Schildkröte auf ihrem Panzer übers Eis und krachte mit voller Wucht in die Bande, die dann gleich mal einen halben Meter weiter hinten stand. Ein paar Sekunden vergingen, bis ich versuchte, aufzustehen. Erst da merkte ich, dass meine operierte Schulter schmerzte und ich den Arm nicht voll bewegen konnte - anscheinend bin ich unglücklich auf den linken Arm oder die Schulter gefallen. Das Training hatte ich daraufhin abgebrochen und auch erst mal ein paar Tage keinen Sport mehr gemacht, bis ich meinen Arm wieder gut bewegen konnte. Mittlerweile bin ich aber wieder voll dabei.

Hier hab ich noch zwei Videos von einem Wettkampf Mitte Dezember. Beim ersten Video laufe ich die 1.000 m und bin beim Start auf der Innenbahn, rutsche nach den ersten Metern kurz weg, komme aber nicht zum Sturz. Dann wechsel ich von der Innenbahn auf die Außenbahn und zum Schluss wieder zurück auf die Innenbahn.
Im zweiten Video bin ich auf den 1.500 m zunächst auf der Wechselgeraden und dann auf der Zielgeraden beim Zieleinlauf zu sehen. Beide Rennen hatte ich gewonnen.

Video: 15.12.2012 - MEV-Vereinsmeisterschaft Masters 1.000 m Eisschnelllauf

https://youtu.be/8hWWcqcjNR0

Video: 16.12.2012 - MEV-Vereinsmeisterschaft Masters 1.500 m Eisschnelllauf

https://youtu.be/KoNGL_lZEbU


18.01.2013

Gestern hab ich mir Quentin Tarantino's neuen Film "Django Unchained" angeschaut. Abgesehen davon, dass ein weißes Haus in der letzten Szene des Films wortwörtlich Blut-rot wurde, war es ein toller Film, findet auch Fritz.
Und jetzt was ganz anderes: Letzten Samstag war ich wieder Snowboarden und hatte auch meine GoPro Hero2 wieder dabei. ...und hab sie kurz vor Feierabend verloren. Ich hatte sie ganz vorn aufs Board geklebt, aber da gab es so viele Erschütterungen, dass sie mir abgefallen ist. Leider hatte ich das erst unten am Lift bemerkt. Ich hab mein Board dann abgeschnallt und bin zu Fuß die Piste hochgekraxelt, in der Hoffnung, dass ich sie wieder finde oder jemanden sehe, der sie in der Hand hat. Drei Viertel der Piste hatte ich hinter mir, da kam mir jemand entgegen und fragte mich, ob ich was suche. Er hatte tatsächlich meine Kamera gefunden und mir zurück gegeben. Da sie permanent lief, hab ich jetzt ein interessantes Video:

Video: 12.01.2013 - Alex verliert beim Boarden seine GoPro Hero2 und bekommt sie vom Finder zurück

https://youtu.be/vGeQP_pXDbY

Video: Uncut: 12.01.2013 - Alex beim Snowboarden auf dem Zugspitzplatt (mit Überschlag)

https://youtu.be/LPlq-bmBSLc


17.01.2013

Letztens war ich mal wieder im Kino und hab mir "Silver Linings" mit Jennifer Lawrence und Bradley Cooper angeschaut. Ein echt durchgeknallter, sehenswerter Film mit überraschendem Ende! ...findet auch mein Lieblingsradiosender.


08.01.2013

Vor kurzem war ich das erste Mal diesen Winter Snowboarden, oben auf der Zugspitze. Ich hatte meine GoPro-Kamera dabei und hab ein paar tolle Eindrücke eingefangen. Hier ein paar Fotos und ein Video mit fetter Zeitlupe:

Alex
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Alex

Piste Nummer 1, links oben die Zugspitze
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Piste Nummer 1, links oben die Zugspitze

Momentaufnahme: Alex rauscht die Piste runter
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Momentaufnahme: Alex rauscht die Piste runter

Aus der Sicht meines Boards
(Draufklicken zur Vergrößerung)
Aus der Sicht meines Boards

Video: 30.12.2012 - Alex beim Snowboarden auf der Zugspitze

https://youtu.be/CGf9Z8bQIPs


04.01.2013

Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr, mit viel Glück, Erfolg und vor allem Gesundheit! Ich hoffe, ihr seid genauso gut ins Jahr 2013 gestartete wie ich.
Nachdem ich im letzten Jahr einige tolle Hightlights hatte - neues ESL- und Speed­skating-Equipment, Teilnahme an allen Bayern Inline Cup-Wettkämpfen sowie allen Rennen in Berlin, die Audi driving experience in Barcelona im Juli, dem Bike-Urlaub am Gardasee im Oktober, den neuen ESL-Bestzeiten im Dezember und vielen weiteren Erlebnissen - werde ich es in diesem Jahr etwas ruhiger angehen lassen, mich dafür aber mehr auf den Sport konzentrieren. Diesbezüglich diente das letzte Jahr zum Erfahrungen sammeln, dieses Jahr will ich nun Vollgas geben und sehen, was möglich ist.
Alles, was für euch in diesem Jahr interessant sein könnte, stell ich natürlich wieder auf meine Website - entweder hier in den NEWS-Blog oder aber es gibt eine extra Seite.


NEWS vermisst? Bei mir geht nichts verloren, bei mir wird archiviert:

Update: 12.12.2018 09:45 Uhr - Changes: Update